Schlagwort-Archiv: Gemeinschaftsseiten

Neuer Look für Facebook-Gemeinschaftsseiten

Ich muss zugeben, ich nutze Facebook-Gemeinschaftsseiten nur im Notfall – nämlich dann wenn es keine offizielle Seite zu etwas gibt. Bislang konnte man diese Gemeinschaftsseiten auf den ersten Blick nicht von den offiziellen Seiten unterscheiden. Und so wurde ich immer wieder gefragt, wie man denn so einen Wikipedia-Reiter auf seiner offiziellen Seite installieren könne. ;-)
Weiterlesen

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        
authentication

Authentifizierung: Wie man aus einer Gemeinschaftsseite wieder eine Offizielle Seite machen kann

Da mich neuerdings verstärkt Hilferufe wegen der Umwandling von Offiziellen Seiten zu Gemeinschaftsseiten erreichen, habe ich heute nochmal Rücksprache mit Facebook Deutschland gehalten und folgende Antwort bekommen:

Über folgende Links können Sie Ihre Seite authentifizieren lassen

Meine Bitte an alle, die mich in den letzten Wochen darauf angesprochen haben: Haben Sie das schon ausprobiert und wenn ja, hat es zum Erfolg geführt? Wenn nicht, bitte bei mir melden, ich gebe das dann gern an Facebook weiter.

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Wie man automatisch erstellte Gemeinschaftsseiten wieder los wird

Die Gemeinschaftsseiten führen seit ihrem Auftauchen zu Verwirrung. Viele kennen den Unterschied zu normalen (Fan-)Seiten gar nicht und wundern sich dann, wie es zu diesen Seiten kommt und was es damit auf sich hat.

Gemeinschaftsseiten können u.a. automatisch von Facebook generiert werden, wenn man Interessen etc. in sein Profil einträgt. Oft doppeln sich daher Gemeinschaftsseiten mit Fanseiten zum selben Thema, z.B. wenn jemand seinen Arbeitgeber in sein Profil einträgt und daraus statt einem Link zur passenden Fanseite (falls überhaupt vorhanden) eine automatische Gemeischaftsseite generiert wird. Man erkennt sie an den grauen Logos (Koffer oder Vernetzungssymbol) und dem Menüpunkt “Ähnliche Beiträge”.

Wie wird man diese doppelten Seiten nun wieder los?

Alles, was Sie tun müssen, um die überzählige Gemeinschaftsseite loszuwerden, ist, sie als Duplikat der richtigen Fanseite zu melden. Dazu gibt es auf der Gemeinschaftsseite den Link Seite melden:

Wenn Sie darauf klicken, erscheint ein Auswahlfenster, auf dem Sie unter Doppelte oder falsch kategorisierte Seite die Option Duplikat einer anderen Seite aus:

Daraufhin müssen Sie nur noch die entsprechende Fanseite auswählen, von der diese Gemeinschaftsseite ein Duplikat ist und das Ganze absenden. In meinem Fall war daraufhin nach wenigen Tagen die Gemeinschaftsseite weg.

-

PS. Es gibt auch Gemeinschaftsseiten, die bewusst (oder versehentlich) von Nutzern als solche angelegt wurden, z.B. für einen guten Zweck oder gemeinsame Interessen. Sobald diese mehrere Tausend Fans haben, werden sie von Facebook übernommen, d.h. der Ersteller und – falls vorhanden – weitere Admins verlieren ihren Administratorenstatus und haben damit keinen Zugriff mehr auf die Verwaltung einer Seite. Wenn Ihre Seite also “Gemeinschaft” als Kategorie hat, Sie aber eigentlich eine normale Fanseite betreiben wollen, dann sollten Sie die Kategorie unter Seite bearbeiten > Allgemeine Informationen die Kategorie ändern.

 

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Profile nicht als geschäftliche Präsenz nutzen! Dafür sind Seiten da!

Immer wieder sehe ich in der Fanliste der Facebook-Seite meiner Agentur Profile, die keine Personennamen, sondern Unternehmens- oder Interessensbezeichnungen haben. Das verstößt jedoch gegen die Facebook-Richtlinien und kann dazu führen, dass das entsprechende Konto mit allem, was daran hängt, vorwarnungslos gelöscht wird! Daher hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung, welche Art von Facebook-Präsenz wofür vorgesehen ist und was Sie tun können, wenn Sie’s falsch gemacht haben:

Wo gehört was hin?

Profil:

Ein Profil repräsentiert die reale Person (privat), für die das Facebook-Konto registriert wurde und sollte daher deren Namen tragen:

Ein Profil ist untrennbar mit seinem Konto verknüpft, kann also nicht dekativiert oder gelöscht werden, ohne dass alles Weitere, was daran hängt (Gruppenmitgliedschaften, Seitenadministration) ebenfalls inaktiv oder gelöscht wird!

Dieses Profil ist immer der Absender der Aktivitäten dieser Person innerhalb von Facebook, es sei denn, sie hat auch eine Seite. (Zur Unterscheidung Profil-Seite lesen Sie hier mehr…). Wer eine Seite administriert, postet dort immer als Seitenbetreiber und taucht nur beim Anklicken von “Gefällt mir” als Person auf.

Seite:

Eine offizielle Facebook-Seite dient als geschäftliche Präsenz eines Unternehmens, Produkts oder einer öffentlichen Person, Band etc. Sie darf nur von einem offiziellen Repräsentanten dieses Unternehmens etc. erstellt werden.

Zum Thema Seitenerstellung von Privat- oder Unternehmenskonto lesen Sie bitte hier weiter…

Gruppen:

Gruppen wiederum dienen der privaten Diskussion gemeinsamer Interessen, sind also auch nicht als geschäftliche Präsenz gedacht.

(Ein Sonderfall im Facebook-Universum sind Gemeinschaftsseiten. Diese können eigens gegründet werden, um “Unterstützung für einen guten Zweck oder ein Thema deiner Wahl” zu erzeugen oder entstehen automatisch aus der Angabe von Interessen im Profil. Das Thema Gemeinschaftsseiten ist derzeit noch sehr verwirrend, sollte hier aber der Vollständigkeit halber mit aufgeführt sein.)

Oje, ich habe es falsch gemacht – wie kann ich es ändern?

Was also tun, wenn Sie es falsch gemacht haben? Keine Panik:

Profil auf Person umbenennen

und zwar über Konto > Kontoeinstellungen > Name (!). Geben Sie dem Profil Ihren Personennamen.

Beachten Sie aber, dass Facebook das Erstellen mehrerer Konten und dazugehöriger Profile pro Person nicht erlaubt! Sollte dies der Fall sein, sollten Sie sich für ein Konto entscheiden und das überzählige unter https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account löschen.

Sollten Sie außerdem schon eine Namens-URL für Ihr Profil eingerichtet haben, können sie diese EINmal (!) ändern unter Konto > Kontoeinstellungen > Nutzername. (Der Nutzername wird dadurch aber nicht wieder frei für eine evt. noch zu erstellenden Seite).

Für geschäftliche Präsenz Seite erstellen

Sobald Sie dann für Ihre geschäftliche Präsenz eine offizielle Seite eingerichtet haben, bitten Sie die geschäftlichen Freunde Ihres Profils, auf der Seite Fan zu werden. Erstellen können Sie Ihre Seite unter http://www.facebook.com/pages/create.php (“Offizielle Seite”). Wichtig ist, dass die Seite als geschäftliche Präsenz erkennbar ist (durch Auswahl der passenden Kategorie und Verlinkung der regulären Webpräsenz im Info-Reiter und auch im Über mich-Feld – s. Impressumspflicht!).

Von der Gruppe zur Seite

Haben Sie als geschäftliche Präsenz zuvor eine Gruppe genutzt, sollten Sie ebenfalls eine Seite gründen und dann die Gruppenmitglieder per Nachricht bitten, dort Fan zu werden. Die Gruppe können sie löschen, indem Sie zunächst alle mitglieder und zusätzlichen Admins entfernen, dann die Gruppe unsichtbar machen und dann zuletzt selbst die Gruppe verlassen.

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Was tun, wenn die eigene Facebook-Seite in eine Gemeinschaftsseite umgewandelt wurde?

Wenn eine Facebook-Seite, die als offizielle Seite (ehemals Fanseite genannt) angelegt wurde, von Facebook nicht als solche anerkannt wird, wird sie von Facebook in eine Gemeinschaftsseite umgewandelt. Damit verliert der Seitenersteller seinen Admin-Status und steht zunächst mal dumm da.

Wie insidefacebook berichtet, ist die Umwandlung von als offiziell angelegten Seiten zu Gemeinschaftsseiten etwas, das Facebook mittels eines Algorithmus automatisch durchführt:

Facebook tells us that the process of classifying unofficial Pages as Official or Community is done via an algorithm, rather than via manual categorization. Algorithms aren’t necessarily perfect.

Laut  insidefacebook kann man in solchen Fällen die Umwandlung  über die folgende URL anfechten: http://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=page_category_change

Damit gelangt man zu folgendem Formular:

(Der Begriff “Kategorie” ist hier im Deutschen zweideutig, könnte er doch auch so verstanden werden, dass er sich auf die vom Ersteller gewählte Seitenkategorie bezieht. Ob dieses Formular auch dafür zuständig ist, ist mir leider nicht bekannt.)

Ob und wie schnell Facebook auf solche Anfechtungne reagiert, ist dann die nächste Frage…

Haben Sie schon Erfahrungen mit der Anfechtung einer Seitenumwandlung gemacht? Und wenn ja haben Sie außer der automatischen Antwort danach wieder von Facebook gehört?

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebooks automatisch generierte Gemeinschaftsseiten als Themenfeed gedacht?

Egal, ob man die Verlinkung seiner Interessen zu automatisch generierten Gemeinschaftsseiten zulässt, oder nicht: sie sind schon da! so auch geschehen für meine Agentur. Nun gibt es also zwei schwindt-pr-Seiten auf Facebook und zwar ob ich will oder nicht. Denn jedesmal, wenn jemand schwindt-pr in einem Posting erwähnt, landet eine Kopie davon automatisch auf dieser neuen Gemeinschaftsseite:

(öffentliche Ansicht im ausgeloggten Zustand)

Logge ich mich ein, bekomme ich außerdem noch die zusätzlichen Beiträge meiner Freunde und von mir selbst (in Profil oder Kommentaren) angezeigt.

Im Kasten oben steht zu lesen:

Wir möchten aus dieser Gemeinschaftsseite die beste Wissenssammlung zu diesem Thema zu machen. Wenn du von schwindt-pr begeistert bist, registriere dich und wir teilen dir mit, wenn wir deine Hilfe benötigen. Du kannst uns zudem helfen, indem du einen relevanten Wikipedia-Artikel oder die Offizielle Seite vorschlägst.

Ich habe mich daraufhin registriert und meine offizielle Seite http://www.facebook.com/schwindtpr vorgeschlagen. (Es wäre nett, wenn alle anderen, die sich dort registrieren möchten, das auch tun.)

Direkt posten kann man auf diese Gemeinschaftsseite nicht. Sie ist quasi eine automatische Sammlung aller Äußerungen, die auf Facebook mit dem Begriff “schwindt-pr” gemacht werden. Also ein themenspezifischer Feed.

Kommentieren und “Gefällt mir” äußern kann man zu den Beitragskopien dort schon. Die erscheinen dann aber auch im Originalposting.

Dabei unterliegen alle Beitragskopien denselben Privatsphäre-Einstellungen wie die Originalbeiträge. Poste ich also auf einer öffentlichen Seite, erscheint die Kopie öffentlich. Poste ich als Profil, dessen Sichtbarkeit eingeschränkt ist, unterliegt die Kopie denselben Einstellungen. – Soweit jedenfalls die bisherige Interpretation meiner Beobachtungen.

Wieviele Leute jetzt meine offizielle Seite vorschlagen müssen, damit die Verbindung hergestellt wird, und WIE das dann erfolgt, muss sich erst zeigen.

Soll man das jetzt als praktisches neues Monitoring-Tool ansehen? Und gibt es auch eine Kopie der Meldung, wenn jemand auf meiner Website in der wibiya-toolbar “Gefällt mir” anklickt? Wer mag, kann es ja mal testen und Erfahrungsberichte hier als Kommentar hinterlassen.

Aktuelle Informationen und Diskussionen gibt es jedenfalls weiter auf der offiziellen Facebook-Seite von schwindt-pr!

UPDATE: Inzwischen habe ich die Gemeinschaftsseite als duplikat meiner Fanseite gemeldet und sie wurde von Facebook entfernt.

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Umstellung des Interessenbereichs mit Verlinkung

Nun ist die Profilumstellung also auch bei mir angekommen. Als ich heute morgen online ging, fand ich folgenden Hinweis im Info-Tab meines Profils:

Beim Klick auf “Seiten-Vorschläge anzeigen” gelangte ich zu einer Seite, die mir die Verlinkung all rEinträge im Info-Tab (also nicht nur Interessen, sondern auch Ausbildung und Beruf und Wohnort) zu automatisch dazu generierten Gemeinschaftsseiten vorschlug:

(für Großansicht bitte anklicken)

(Die im letzten Abschnitt genannten Interessen hatte ich gestern aber eigentlich schon gelöscht! )

Der oben zu lesende Hinweis lautet:

Entferne das Häkchen in dem Feld neben jeder Seite, mit der du dein Profil nicht verlinken möchtest. Durch das Verlinken mit Seiten für Ausbildung und Arbeit können zusätzliche Seiten erstellt werden, wie für dein Hauptfach und deine Berufsbezeichnung. Wenn du dein Profil mit keinen Seiten verlinkst, bleiben diese Abschnitte in deinem Profil leer. Duch das Verlinken deines Profils mit Seiten werden diese Verbindungen öffentlich gemacht. Mehr dazu

Der Link “Mehr dazu” führt zu folgendem Fenster:

(für Großansicht bitte anklicken)

Entfernt man daraufhin alle Häkchen aus der Übersicht und möchte speichern, erscheint folgendes:

Hier ist dem deutschen Nutzer nicht unbedingt klar, ob er nun auf “Resume Editing” oder “Remove” klicken soll. Beim Klick auf das durch die blaue Unterlegung als richtiger Button suggerierte “Resume Editing” passiert nichts. “Remove” wäre dann hier wohl richtig.

Lässt man eines oder mehrere Häkchen aktiv und speichert dann, erscheint:

Im Profil sind nun alle Einträge deutlicher sichtbar als vorher gruppiert, mit Avataren und Verlinkungen entweder zu offiziellen seiten (wenn man diese vorher schon eingegangen war), oder zu automatisch generierten Gemeinschaftsseiten (siehe folgendes Blogpost).

Mehr zu den Privatsphäre-Enistellungen für diese neue Struktur lesen…

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Und tschüss, Kontrolle! Facebook übernimmt…

UPDATE 19.40h: Die Parameter, nach denen u.g. Vorgang funktioniert sind mir schleierhaft. Mal funktioniert es, mal nicht…Offensichtlich schraubt Facebook noch dran… Vielleicht wird ja alles noch ganz anders? *hofft* UPDATE 29.4.2010:Okay, jetzt kommt Licht in die Sache! (s. blaue Updates bzw. folgende Blogposts:

Ich hätte ja nicht gedacht, dass mich Facebook nochmal sprachlos macht. Aber jetzt ist es soweit! Dass im Social Web das Gespräch über einen so oder so stattfindet, ist ja bekannt. Dass man jetzt aber (zumindest innerhalb von Facebook) die Kontrolle über seine Postings verliert, ohne was davon zu wissen, das geht GAR NICHT! Auch wenn es wohl zumindest teilweise innerhalb der voreingestellten Privatsphäre-Einstellungen läuft. Jetzt bietet Facebook sogar eigene Themenfeeds dazu an (auch wenn das da “Gemeinschaftssseiten” heißt).

Ein Beispiel:

Ich hatte als Interesse in meinem Profil bei Filmen “Twilight Saga” stehen. Ob ich mich mit der dazugehörigen Gemeinschaftsseite verlinken wollte, wurde ich gar nicht erst gefragt (mein Profil ist nämlich noch gar nicht umgestellt). Aber siehe da: mein (zudem noch nur für bestimmte Freunde eingeschränktes) Posting mit dem Schlüsselbegriff  “Twilight Saga” erschien trotzdem auf den dazugehörigen Gemeinschaftsseiten (ja es gibt mehr als eine, warum auch immer):

Und das wie gesagt UNGEFRAGT! Offensichtlich sind diese Beiträge aber nur für meine Freunde sichtbar.

Als ich das bemerkte, lief gerade eine Diskussion dazu auf meiner Facebook-Seite und ich verwendete den Begrff “Twilight Saga” noch einmal als Seitenbetreiber in einem Kommentar! Folge: das Posting erschien wieder auf den Gemeinschaftsseiten. Aber nicht mit meiner Seite als Absender, sondern mit meinem Profil:

UPDATE 19.26h: Das ist jetzt nicht mehr der Fall!
UPDATE
28.4.2010, 17.32h es ist doch noch so. Dieses Posting unterliegt aber den Privatsphäre-Einstellungen meines Profils (auch wenn ich als Fanseite kommentiert habe). Demnach müsste bei verschiedenen Seitenadmins auch ein verschiedener Absender erscheinen, immer mit dem Hinweis “> schwindt-pr”.

Auch nachdem ich das Interesse aus meinem Profil gelöscht habe, werden Postings von mir, die den Begriff “Twilight Saga” enthalten, auf die Gemeinschaftsseite gepostet – innerhalb der Privatsphäre-Vorgaben meines Profils bzw. des Postings. UPDATE 19.26h/ 28.4.2010, 17.32h: das ist immer noch so.

Das Löschen des Interesses oder gar nicht erst eingeben helfen also nicht. Man muss das entsprechende Originalposting bzw. den entsprechenden Originalkommentar entfernen, damit die Kopie auf der Gemeinschaftsseite verschwindet.

UPDATE 19.31h: Hat man den Begriff als Seitenbetreiber auf einer öffentlichen Seite (z.B. meiner Facebook-Agenturseite) in Posting oder Kommentar verwendet, sehen alle den Beitrag als Beitrag meiner Person. Nicht als Beitrag meiner Seite! Und das geht m.E. echt nicht.

ZUSAMMENFASSUNG:

1a) Benutzt man als Nicht-Seitenadmin einen Begriff, für den es eine Gemeinschaftsseite gibt, in Posting oder Kommentar auf einer öffentlichen Seite, so wird er auf der Gemeinschaftsseite öffentlich angezeigt.

1b) Benutzt man als Seitenadmin einen solchen Begriff in einem Seitenkommentar, wird er auf der Gemeinschaftsseite als Posting der Person – nicht der Seite – angezeigt, mit dem Hinweis, “> Seite XY”. (Wäre mal interessant zu sehen, was passiert, wenn an als Betreiber einer Unternehmensseite postet).

Originalkommentar auf der schwindt-pr-Seite

und dann:

Kopie auf der Gemeinschaftsseite

1c) Benutzt man als Seiteanadmin einen solchen Begriff in einem Posting auf seiner Seite, wird der Beitrag auf der Gemeinschaftsseite als Posting der Seite öffentlich in Kopie gezeigt.

2) Benutzt man den Begriff, für den es eine Gemeinschaftsseite gibt, in seinem Profil, wird er auch automatisch auf die Gemeinschaftsseite übernommen aber nur gemäß Ihrer Einstellungen für dieses Posting anderen angezeigt (z.B. nur Freunden).

Und all das auch, wenn man NICHT mit der Gemeinschaftsseite vernetzt ist (ob duch “Gefällt mir” oder Interessen)! Und auch ohne, dass man davon erfährt.

Letzteres wäre ja noch okay, weil niemand die Beiträge sehen kann, der sie nicht auch im Profil sehen kann. Das wäre dann einfach nur “personalisierte Erfahrung” (wenn auch ungefragt). Aber ersteres wäre in meinem Augen nur dann okay, wenn im Fall eines Beitrags einer Seite (wie bei mir) auch die Seite als Absender erscheint und nicht das private Profil. Denn öffentlich ist der Beitrag ja bereits.

UPDATE:

Damit hab ich folgende Probleme:

a) wenn ich als Seitenbetreiber poste, möchte ich, dass mein Beitrag auch mit der Seite als Absender angzeigt wird. (Ob die jetzige Darstellung nur ein bug ist, wie er beim @mention schon öfter vorgekomen ist, weiß ich nicht). Offensichtlich war es ein bug.

b) Ja, wenn ich auf einer öffentlichen Seite etwas beitrage, ist das eh öffentlich. Und wenn private Beiträge nur die sehen können, die es eh sehen, auch okay. Aber beides geschieht in einem anderen Zusammenhang. Facebook übernimmt hier ungefragt die Kontextualisierung!

c) Es hieß, das Ganze solle nur per Opt-in möglich sein und einen eigenen neuen Privatsphäre-Bereich für detaillierte Einstellungen kriegen. ????????????? Bleibt das jetzt so für alle ungefragt live und das ohne neuen Privatsphäre-Bereich. Wird der noch nachgeschoben oder fällt der jetzt unter den Tisch? ???????????? UPDATE 29.4.2010: Der Privatsphäre-Bereich ist jetzt auch da: Konto > Privatsphäre-Einstellungen > Freunde, Markierungen und Verbindungen

Das schlimmste daran ist, dass man es gar nicht mitbekommt, wenn eine Kopie des eigenen Postings woanders erscheint.

Warum führt facebook nicht auch Hashtags ein und die führen dann zu Kopiepostings (ähnlich @mention)?

UPDATE 29.4.2010: Offenbar sind diese automatisch generierten Gemeinschaftsseiten als sowas wie Themenfeeds gedacht? Mehr lesen…

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Interessen werden zu Gemeinschaftsseiten verlinkt

Mehrere Hilfreufe von verwirrten Facebooknutzern haben mich erreicht, die den Interessen-Bereich in ihrem Profil plötzlich verändert vorfinden. Eine Nutzerin hat mir dazu gerade folgenden Screenshot geschickt:

Die Verlinkungen führen zu den bereits angekündigten automatisch generierten Gemeinschaftsseiten (und diese sind m.W. öffentlich!). Eigentlich hieß es, Facebook würde einen um Erlaubnis fragen, diese Verlinkung durchzuführen - UPDATE 1a: offenbar wird man aufgefordert ein Häkchen zu setzen, wobei den Nutzern aber nicht klar ist, welche Folgen das hat… - und auch einen eigenen Privatsphäre-Bereich dazu einführen. Keiner derjenigen, der mir von dieser Umstellung des Interessen-Bereichs berichtet hat, konnte dazu jedoch etwas finden.

Bis Licht in diese Sache kommt kann man daher nur eins empfehlen: entweder Sie haben kein Problem damit, dass sie jetzt öffentlich für ein Interesse gelistet werden, oder Sie löschen alle Einträge im Interessen-Bereich Ihres Info-Reiters. - UPDATE 1b: und wenn Sie eine neue Meldung bekommen, in der Sie einer Verlinkung zustimmen sollen, tun Sie das lieber mal nicht! Denn nachher werden alle Ihre Postings, die den verlinkten Namen/Begriff enthalten, automatisch auf die verlinkte Gemeinschaftsseite gepostet! (s. Kommentar zu diesem Artikel)

UPDATE 2:  Die Postings erscheinen auch ohne vorherige Zustimmung auf der Gemeinschaftsseite! Es genügt die Angabe des Interesses im Profil (siehe meine Kommentare HIER)


Sobald ich mehr dazu weiß, werde ich weiter berichten. Zu welchen Problemen diese neuen automatisch genrierten Gemeinschaftsseiten noch führen können, hat allfacebook.com gestern berichtet.

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: die umfassende Strategie des “Gefällt mir”

Wie gestern Abend schon berichtet, hat Facebook die “Gefällt mir”-Offensive gestartet. Erster Schritt war die Umstellung des “Fan werden”-Buttons auf Seiten zu “Gefällt mir”. Fans heißen jetzt “Personen, denen diese Seite gefällt” und werden nicht nur insgesamt angezeigt, sondern auch nochmal diejenigen darunter, mit denen man befreundet ist.

Das Ganze ist einerseits dazu gedacht, die Hemmschwelle des ehemals Fan-Werdens zu senken, andererseits ist es Teiner größeren Strategie von Facebook, die – wie man jetzt erkennt – eigentlich schon mit der Einführung der “Gemeinschaftsseiten” begonnen hat. Denn zukünftig sollen alle Interessen, die man in seinem Profil angibt, nach Opt-in (= man muss dem zuerst zustimmen – scheint, als hätte Facebook da was gelernt) zu automatisch generierten Gemeinschaftsseiten zu diesem Thema verlinkt werden. Laut Facebook-Blog wird man dieser Verlinkung entweder generell oder einzeln zustimmen können. Tut man das nicht, passiert nichts Neues.

Auf diesen Gemeinschaftsseiten kann man sich dann mit Gleichgesinnten über das jeweilige Interesse austauschen. Aber Achtung: Das ist dasselbe wie “Gefällt mir” (ehemals “Fan werden”) anklicken auf “offiziellen  Seiten” auch, also öffentlich! Wer seine Interessen also nicht öffentlich kundtun möchte, sollte sie nicht verlinken!

Außerdem wird es eigene Privatsphäre-Einstellungen für diesen Bereich geben, die man entweder über Konto > Privatsphäre-Einstellungen oder direkt im eigenen Profil managen kann. Außerdem soll es möglich werden, aus der Liste der Seiten/Interessen, die einem gefallen, bestimmte hervorzuheben.

Weitere Neuerungen werden heute bei der großen Entwicklerkonferenz f8 bekannt gegeben. Eine Vorschau dazu hat netzwertig gestern veröffentlicht.

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via