Verstehen Sie das Feed-Prinzip?

Ohne Feed-Prinzip keine Social Media

Ein Klassiker aus meinen Beratungsgesprächen ist die Sache mit den Feeds. Hat man schon mal gehört, vielen ist es theoretisch klar, aber wenn ich dann mal nachhake, wird schnell erkennbar, dass es so klar dann doch nicht ist. Dabei ist das Verständnis des Feed-Prinzips essenziell für das Verständnis von Social Media…

→ weiterlesen

Im Facebook-Newsfeed Ordnung schaffen

Als Erstes im Facebook-Newsfeed anzeigen in der mobilen Version

Wie ich vor einigen Tagen bereits auf meinen Social-Media-Kanälen berichtet habe, hat Facebook eine neue Möglichkeit eingeführt, wie Sie – abgesehen von den bereits vorhandenen Methoden – die in Ihrem Newsfeed gezeigten Meldungen beeinflussen können. Die Funktion heißt „als Erstes anzeigen“ und kann sowohl für Seiten als auch für Profile verwendet werden. Inzwischen sollte sie sowohl mobil als auch in der Desktop-Version überall verfügbar sein.

Der Newsfeed, oder Neuigkeiten, wie er in der deutschen Version von Facebook genannt wird, ist der Nachrichtenstrom, den Sie auf der Startseite von Facebook sehen. Dort werden Beiträge Ihrer Freunde und von Personen, die Sie abonniert haben, von Seiten, von denen Sie Fan geworden sind und von Gruppen, in denen Sie Mitglied sind, angezeigt, plus beworbene Beiträge und Beiträge, mit denen Freunde interagiert haben oder die etwas mit Seiten zu tun haben, deren Fan Sie sind.

Da das täglich viel zu viele sind, um alle zusammen angezeigt werden zu können (geschweige denn gelesen werden zu können), filtert Facebook über einen Algorithmus die Beiträge nach verschiedenen Gesichtspunkten, die sich auch immer mal wieder verändern. Wie ich hier schon mehrfach erklärt habe, können Sie selbst beeinflussen, wie Facebook das berechnen soll. Mit der neuen Funktion wird das nun noch einfacher: Mit ihr unterscheiden Sie, ob Sie die Beiträge von einer Person oder einer Seite als besonders wichtig (als Erstes anzeigen), oder normal wichtig (Standard) ansehen oder vielleicht gar nicht lesen wollen (nicht mehr abonnieren).

Newsfeed-Einstellungen via Desktop vornehmen

Wenn Sie Facebook über einen Desktop-Browser benutzen, dann können Sie diese neue Funktion wie folgt nutzen:

Auf Facebook-Seiten finden Sie die Option beim erneuten Anklicken des Gefällt mir-Buttons unter Als Erstes anzeigen (oder eben Standardeinstellung oder Nicht mehr abonnieren):

Funktion Als Erstes anzeigen für Facebook-Seiten

Auf Facebook-Profilen ist dieselbe Auswahl über den Button links von Nachricht senden erreichbar:

Als erstes anzeigen für Facebook-Profile einrichten

Der Button hat einen anderen Text je nach den Einstellungen, die Sie vorher festgelegt hatten. Für Gruppen gibt es diese Auswahl nicht.

Dieselben Einstellungen können übrigens auch direkt über Beiträge von Seiten und Profilen im Newsfeed getroffen werden. Sie müssen also nicht eigens jede einzelne Seite und jedes einzelne Profil abklappern. Dazu einfach mit der Maus auf den Namen der Person oder der Seite, dann auf den Abonniert-Button fahren und die gewünschte Option anklicken.

Newsfeed-Einstellungen mobil einrichten

Wenn Sie Facebook auf dem Smartphone benutzen, können Sie diese Auswahl auf dieselbe Weise treffen. Nur die Darstellung der einzelnen Optionen ist anders (die folgenden Screenshots stammen von einem Android-Smartphone, sehen aber auf iPhone genauso aus):

Auf Facebook-Seiten tippen sie den Button Abonniert an und wählen dann die gewünschte Option:

Als Erstes anzeigen mobil für Facebook-Seiten

Auf Facebook-Profilen wählen Sie wieder den Button links von Nachricht und wählen die gewünschte Option aus:

mobil_profil

Je nach Auswahl ändert der Button – egal ob mobil oder via Desktop – seine Beschriftung, so dass Sie beim nächsten Besuch des Profils oder der Seite gleich sehen können, welche Einstellung Sie dafür getroffen haben.

Mobil via Newsfeed ist die neue Funktion bei mir (noch?) nicht verfügbar. Ich muss zuerst die betreffende Seite oder das betreffenden Profil selbst aufrufen und dann wie oben beschrieben vorgehen.

Und wenn Sie gar nichts verpassen wollen?

Die hier beschriebene neue Funktion dient, wie eingangs schon gesagt, der Beeinflussung Ihres Newsfeeds, nicht der direkten Steuerung. Wenn Sie also ganz sicher gehen wollen, keinen Beitrag von einer Person oder Seite zu verpassen, dann sollten Sie zusätzlich die Option Benachrichtigungen aktivieren verwenden.

Via Desktop geht das so:

  • aus dem Newsfeed sowohl für Seiten als auch Profile über den Pfeil oben rechts in einem Beitrag und Benachrichtigungen aktivieren.
  • auf Seiten über den Gefällt mir-Button und Benachrichtigungen aktivieren
  • in Profilen über den Freunde-Button und Benachrichtigungen aktivieren

Mobil:

  • aus dem Newsfeed sowohl für Seiten als auch Profile über den Pfeil oben rechts in einem Beitrag, Weitere Optionen und Benachrichtigungen aktivieren
  • auf Seiten oder in Profilen direkt habe ich die Funktion nicht gefunden.

Die guten alten Listen nicht vergessen

Auch wenn diese neuen Funktionen beim Aufräumen schon sehr helfen, sollten Sie nicht die bereits altbekannte Listen-Funktion vergessen. Welche Arten von Listen es gibt und wie Sie diese richtig nutzen können, habe ich hier erklärt: Mit Listen Ordnung in Facebook bringen.

Haben Sie Fragen zu der neuen Als-Erstes-anzeigen-Funktion oder zu einer der anderen Ordnungsmöglichkeiten für Ihren Newsfeed, dann lassen Sie es mich doch in einem Kommentar wissen. 😉

Wo ist „Verwende Facebook als“ geblieben? Wie Sie auch ohne Loginwechsel als Seite agieren

Facebookseiten

Früher gab es zwei verschiedene Möglichkeiten, als Seite zu agieren. Eine davon, nämlich „Verwende Facebook als…“ wurde jetzt abgeschafft. Damit konnte man zwischen der Identität als Profil oder als Seite hin- und her wechseln und danach ganz Facebook mit der jeweiligen Identität benutzen. Die Abschaffung dieser Variante bedeutet aber nicht, dass Sie jetzt nur noch auf Ihrer eigenen Seite als Seite agieren könnten. Es bedeutet nur, dass Sie nicht mehr ungefragt auf fremden Seiten als Seite posten können. Die Möglichkeiten, mit Beiträgen zu interagieren, die mit Ihrer Seite zu tun haben, bleiben erhalten – nur der Weg dorthin ist für die, die nur „Verwende als“ benutzt haben , ein anderer. Wie Sie was weiterhin als Seite tun können, möchte ich in diesem Artikel zeigen. (Dabei geht es um die normale Verwendung von Facebook  und nicht um die via Business Manager!)

Wo sind die Seiten-Neuigkeiten?

Wenn Sie als Seite andere Seite geliked haben, dann konnten Sie via Desktop deren Beiträge bislang nach Loginwechsel „Verwende Facebook als…“ im Newsfeed auf der Startseite lesen. Ohne Loginwechsel entfällt dieser Pfad natürlich. Es gibt jetzt einen neuen dafür:

Via Desktop finden Sie die Seiten-Neuigkeiten jetzt über den gleichnamigen Link in der linken Spalte Ihrer Seite:

Link zu den Seiten-Neuigkeiten

Mobil kann ich den Link derzeit weder auf iOS noch bei Android finden.

Alternativ können Sie die betreffenden Seiten auch einfach als Person liken und in eine eigene Liste packen. Wenn Sie dann auf Teilen klicken, können Sie den Absender wechseln und als Seite teilen:

Beiträge als Seite teilen

Um fremde Beiträge als Seite teilen zu können, benötigen Sie den Loginwechsel „Verwende Facebook als…“ schon lange nicht mehr. Auch wenn Sie einen Beitrag als Person im normalen Newsfeed sehen, können Sie ihn als Seite weitersagen. Dazu einfach Teilen auswählen und dann das gewünschte Ziel:

  • mobil (Android, normale Facebook-App): Teilen (unter dem Beitrag) > Beitrag verfassen > Auf Facebook teilen (Zielauswahl durch Antippen ändern): Auf deiner Seite:

    Auf Facebook als Seite teilen

  • mobil (iPhone, normale Facebook-App): Teilen (unter dem Beitrag) > Beitrag verfassenAuf Facebook teilen (Zielauswahl durch Antippen ändern): gewünschte Seite aussuchen.
  • Desktop: Teilen (unter dem Beitrag) > Teilen… > (In deiner Chronik teilen) Pfeil > Auf einer Seite teilen, die du verwaltest:
    Teilen-Optionen via Desktop

Beiträge als Seite liken/kommentieren

Früher konnte Sie generell als Seite interagieren, wenn Sie über den Loginwechsel „Verwende Facebook als…“ auf ganz Facebook als Seite unterwegs waren. Ohne diesen Loginwechsel können Sie nicht mehr als Seite einen eigenen Beitrag auf einer anderen Seite posten. Das ist aber ohnehin rechtlich problematisch (ungefragte Werbung etc.). 

Sie können jetzt diejenigen Beiträge als Seite kommentieren oder liken,

  • die von Ihrer Seite geteilt wurden
  • in denen Ihre Seite erwähnt wurde
  • die von einer Seite gepostet wurden, die Ihre Seite geliked hat 

Via Desktop gibt es hierfür folgende Möglichkeiten, um direkt als Seite interagieren zu können:

  1. Über die Seiten-Neuigkeiten
  2. Über Benachrichtigungen > Aktivität
    (ist übersichtlicher als Variante 2, da nur die Erwähnungen und geteilten Beiträge herausgefiltert werden und sogar nochmal getrennt aufrufbar sind) 
  3. Über Einstellungen > Aktivitätenprotokoll

Wenn Sie direkt über die Seitenbenachrichtigungen gehen, bekommen Sie keine Option, als Seite zu handeln, sondern können nur als Person interagieren.

Mobil funktioniert es (sowohl in Android als auch via iPhone) in der Seitenmanager-App über das Aktivitätenprotokoll, das via drei Punkte > Seiteneinstellungen > Aktivitätenprotokoll anzeigen erreichbar ist.

Auch in der mobilen Variante führen die normalen Seitenbenachrichtigungen nur zu einer Ansicht des geteilten Beitrags oder der Erwähnung, ohne dass man als Seite interagieren könnte.

Seiten als Seite liken

Wie Sie andere Seiten als Seite ohne den Loginwechsel via Desktop liken können, habe ich hier unter Variante 1 erklärt: http://www.schwindt-pr.com/2014/11/17/facebook-als-seite-andere-seiten-liken/.

Probleme? Beitragsattribution überprüfen

Falls das oben Gezeigte nicht richtig klappt, überprüfen Sie mal unter Einstellungen die Beitragsattribution auf Ihrer Seite. Diese sollte auf die Seite eingestellt sein. Damit sind Sie in der Standardeinstellung immer als Seite auf Ihrer Seite unterwegs.

Wenn Sie später etwas als Person tun wollen, brauchen Sie dafür nur die Identität über die kleinen Auswahlkästchen bei jedem Beitrag zu wechseln:

Auswahlkästchen neben den Interaktionslinks

Fazit: Geht doch!

Die Funktionen, als Seite außerhalb der eigenen Seite zu interagieren, sind durch den Wegfall des Loginwechsels „Verwende Facebook als…“ also nicht komplett verschwunden. Wie finden Sie diese Änderungen? Haben Sie den Loginwechsel überhaupt oft genutzt?

Meine Fragen zum Thema Facebook-Neuigkeiten

Offenbar habe ich mit meinem Artikel Was es mit den Facebook-Neuigkeiten wirklich auf sich hat (Rant) einen Nerv getroffen. Das freut natürlich das Bloggerherz. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Diskussion über den Artikel nicht teilweise hinter meinem Rücken stattfindet und mir darin nicht Dinge in den Mund gelegt werden, die ich nirgends gesagt oder geschrieben habe. Dank meiner aktiven Community finden aber auch solche Beiträge früher oder später den Weg zu mir. Vielen Dank daher nochmal an alle, die mich auf so etwas aufmerksam gemacht haben! Ich würde mich freuen, wenn dieser Folgeartikel zu einer konstruktiveren Diskussion führen würde:

Der Riesenfrust

filterAus den Diskussionen habe ich mitgenommen, dass der Frust über die derzeitige Funktionsweise der Facebook-Neuigkeiten die Bereitwilligkeit der Nutzer, selbst filternd einzugreifen, bei weitem übersteigt. Bei Nutzern, die nicht beruflich mit dem Thema Social Web zu tun haben und für die daher das Feedprinzip nicht geläufig ist, kann ich das noch nachvollziehen. Bei Journalisten und Kollegen aus der Kommunikationsbranche verstehe ich das aber ehrlich gesagt weniger…

Folgende ernstgemeinte Fragen mit der Bitte um ebenso ernstgemeinte sachliche Antworten haben sich für mich aus der bisherigen Diskussion ergeben:

1. Filterkriterien

Ja, ich habe verstanden, dass es den Nutzern nicht gefällt, wie der Algorithmus bei Facebook derzeit die abonnierten Neuigkeiten filtert. Ein Satz, der häufig in den Reaktionen kam, war: „Ich möchte aber, dass Facebook so filtert, wie ICH es will!“.

Okay. Soweit klar.

Meine Fragen dazu: Woher soll Facebook aber wissen, wie es der jeweilige Nutzer haben möchte, wenn er dazu selbst keine Einstellungen treffen möchte? Welche Kriterien wären besser als die jetzigen? Nochmal zur Erinnerung: Derzeit sind es die Interaktionen (also nicht wie vielfach behauptet nur die Gefällt-mir-Angaben, sondern auch Kommentare, Teilen und Aufrufe), die den Algorithmus bestimmen.

2. Zweierlei Maß

Eine Frage, die im eingangs genannten Artikel schon ähnlich gefallen ist: Warum machen sich die Nutzer woanders als in Facebook ohne Murren die Mühe, die Informationsflut, die sie sich durch ihre Vernetzungen hereinholen, zu strukturieren, empfinden dasselbe aber in Facebook als unzumutbar? Bitte erklären sie es mir, ich verstehe es nicht.

3. Technische Machbarkeit

Wäre es für über 1,3 Milliarden Nutzern bei 1.500 bis 15.000 Newsfeedbeiträgen pro Tag (hinsichtlich der nötigen Rechenleistung, Speicherkapazität etc.) technisch überhaupt machbar, die Neuigkeiten ungefiltert durchlaufen zu lassen?

4. Menschliches Aufnahmevermögen

Wie schnell würden die einzelnen Beiträge dann durchrauschen und wäre ein Mensch überhaupt in der Lage, das ungefiltert aufnehmen zu können?

5. Vergleich

Wieviel würde der Nutzer bei ungefiltertem Durchrauschen verpassen und wieviel verpasst er im Vergleich dazu jetzt, wenn er nur die per jetzigem Algorithmus gefilterten Neuigkeiten konsumiert?

6. Filtern

Bei dieser Frage kommt in der Diskussion dann immer: „Ja, ich könnte Facebook ja sagen, welche ich will und welche nicht“. Okay… und auf welche andere Weise als jetzt sollte das gehen (siehe Frage 1)? Und warum wäre das DANN okay, jetzt aber nicht?

Ihre Meinung

Wie gesagt: Ich stelle diese Fragen, weil es mich ehrlich interessiert, wie Sie sich wünschen, wie Facebook es anders machen sollte. Wer also Antworten auf diese Fragen oder ernsthafte Anregungen, oder auch weitere Fragen dazu hat, den bitte ich herzlich, sich hier per Kommentar in ein sachliches Gespräch mit mir und den anderen Lesern einzubringen. Ich bin gespannt auf Ihre Erfahrungen und Ideen!

Was es mit den Facebook-Neuigkeiten wirklich auf sich hat (Rant)

Eigentlich wollte ich ja gar nichts zu diesem Artikel in der Süddeutschen schreiben. Wenn etwas so unkritisch wiedergekäut wird, nur weil einem im Sommerloch die Themen fehlen, dann möchte ich dem nicht noch zusätzlich Aufmerksamkeit verschaffen. Nachdem mich einige Leser und mein Bloggerkollege Sebastian Freitag aber dezidiert um meine Meinung zu der Sache gebeten haben, muss ich nun doch was dazu loswerden. Und ja, ich bin genervt! Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich mir schon seit Jahren die Finger zu diesem Thema wund blogge und trotzdem kommt immer wieder dasselbe… also hier NOCHMAL:

1. „Neuigkeiten“ = Best of – und nur das!

Die Neuigkeiten auf der Facebook-Startseite (Neueste Meldungen und Hauptmeldungen) waren noch nie was anderes als ein BEST OF der Updates meiner Kontakte und damit verbundener Meldungen. Dieser Nachrichtenstrom (Feed) ist quasi nur als Einstieg gedacht. Und das hat keine Verschwörungen als Hintergrund und auch keine „Schwäche des Systems“, sondern das IST das System. Denn eine gesamte Liste aller Beiträge die durch und in Verbindung mit meinen Vernetzungen zustandekommen, würde eine unüberschaubare Flut von Meldungen produzieren, der kein Mensch folgen könnte! Also muss Facebook – solange man ihm nichts besseres sagt! – diesen (!) allgemeinen Feed irgendwie filtern.

2. Meine Interaktionen sind der Filter!

Dieses Best of errechnet Facebook aus meinen INTERAKTIONEN innerhalb von Facebook. Dabei „bevormundet“ es mich nicht, sondern reagiert auf das, was ich mache. Wenn man das – wie in dem in der Süddeutschen beschriebenen Fall – systematisch angeht, hat das natürlich den entsprechenden Effekt: Es entsteht – nochmal: nur was diesen (!) Feed betrifft – eine FILTERBLASE. Das ist das Prinzip der allgemeinen Neuigkeiten.

3. ICH bestimme diesen Filter!

Wenn mir nicht passt, was mir in diesem Feed angezeigt wird, dann bin ich nicht hilflos  ausgeliefert, sondern kann das SELBST ÄNDERN, indem ich diesem Feed zu verstehen gebe, was mich interessiert und was nicht. Dazu habe ich mehrere Möglichkeiten vom An- oder Abbestellen der News bestimmter Personen, Gruppen oder Seiten, über die Umfrage, die via Kontextmenü jedes Beitrags erreichbar ist, bis zur Nutzung von Listen. Sprich: Warum sollte ich mich mit dem Einstiegsfeed aufhalten, wenn ich meine eigenen gestalten kann?

4. Abonnieren erfordert Strukturieren!

Eigentlich ist Facebook nichts anderes als ein FEEDREADER. Deswegen steht in den Präsenzen derer, mit denen man sich vernetzt, nach der Vernetzung auch „abonniert“. Die News, die man sich abonniert, sollte man sich dann eigenständig ordnen (denn sonst wird es unübersichtlich siehe Punkt 1). Dafür gibt es in Facebook die LISTEN. Die Listen unterliegen nicht demselben Filter wie die allgemeinen Neuigkeiten.

5. Schluss mit dem Gejammer!

Ich höre es schon, jetzt kommt wieder „dazu hab ich keine Zeit“, „dazu hab ich keine Lust“ blablabla… Klar, es ist einfacher rumzujammern und auf das böseböse Facebook zu schimpfen, statt selbst mal aktiv zu werden.

In Google+ jammert indes keiner, dass er bei jeder Vernetzung angeben muss, in welchen Kreis die reinsoll… Ist haargenau dasselbe! „Ja, da muss ich halt“ kommt dann. Äh, hallo?! Das Geschrei möchte ich mal erleben, wenn Facebook eines Tages die Nutzung von Listen genauso zur Pflicht macht wie Google+ die Kreise! Wobei… vielleicht ist das das Einzige was hilft?

>>> Folgeartikel lesen und mitdiskutieren

UPDATE: Danke für die zahlreichen – auch kritischen – Reaktionen! Folgende beiden Vorschläge an Facebook, die dabei zur Sprache kamen, möchte ich hier festhalten:

Vorschlag 1: Allgemeinen Newsfeed nicht mehr filtern wie z.B. in Twitter (auch wenn er dann noch schneller durchläuft als der Facebook-Liveticker oben rechts).

Vorschlag 2: Ja, Listen verpflichtend machen, aber dann dem Nutzer freie Wahl darüber geben, welche Liste er auf der Startseite vorn angezeigt sehen möchte.

Vorschlag 3: Bitte die Neuigkeiten mobil und für Desktop synchronisieren. Derzeit werden hier verschiedene Beiträge angezeigt.

Weiterführende Leseempfehlungen zu diesem Thema:

 

 

 

 

Knackpunkt: Nutzerrelevanz!

nutzerrelevanzIch glaube , ich muss mir mal ein Schild basteln. Ein Schild, das ich immer dann hochhalten kann, wenn es nötig wird. Denn in den vergangenen Wochen habe ich viele Gespräche über alle möglichen Themen rund um das Thema digitale Kommunikation geführt: Vom Facebook-Newsfeed über Reichweite von Fanseiten bis hin zum Thema Bücher – am Ende läuft alles immer wieder auf denselben Knackpunkt hinaus: Die Nutzerrelevanz!

→ weiterlesen