So klappt es mit der Facebook-Seite – Ein Gespräch mit Jan Firsching

Annette Schwindt und Jan Firsching

Annette SchwindtHallo Jan, ich freue mich sehr, dass Du Dich zu diesem Bloggespräch über Facebook bereit erklärt hast! Viele Seitenbetreiber blicken ja kaum noch durch bei all den ständigen Änderungen. Vielleicht können wir da ein bisschen Licht in die Sache bringen? Da wäre zunächst die Sache mit den ewig neuen Seitendesigns bald alle Jahre wieder, inklusive dem sukzessiven Einführen und der dabei auftretenden bugs. Der eine hat es, der andere noch nicht, der nächste hat es so und der übernächste wieder anders. Das verwirrt die Leute. Was hältst Du davon?

Jan FirschingHallo Annette, danke für die Einladung zu dem Gespräch. Da bin ich natürlich gerne mit dabei. Bezüglich der Seitendesigns stehe ich den vielen Updates und Version seht entspannt gegenüber. Persönlich gefällt mir die aktuelle Version auch überhaupt nicht. Zumindest in der Desktop-Ansicht. Aber das ist vielleicht schon der entscheidende Punkt. Bei den Seitendesigns wird immer viel über Änderungen der Desktop-Ansicht gesprochen. Diese ist schon länger nicht mehr die entscheidende Ansicht. Wenn, dann geht es um die mobile Version. Aber auch hier gilt: Wie viele Menschen rufen die Seite überhaupt auf? Und wie viele davon klicken auf irgendwelche Reiter? Sehr wenige. Der News Feed ist und bleibt das bestimmende Element auf Facebook. Jede Änderung am News Feed ist deutlich wichtiger als ein neues Seitendesign. Facebook ist eine Plattform für Inhalte und die eigene Facebook Seite dient als Absender. Ob die Tabs jetzt anders dargestellt werden, oder ob ein neuer Reiter dazugekommen ist, interessiert vielleicht die Admins der Seite. Den Fans ist das relativ egal.

Aber Du hast natürlich recht. Solche Themen ziehen immer viel Aufmerksamkeit auf sich. Ich frage mich oft, warum das immer noch so ist und warum sich die Diskussionen nicht viel stärker auf Formate und die Optimierung von Inhalten beziehen. Was ist Deiner Meinung nach der Grund dafür?

Annette SchwindtDie Leute begreifen das Feed-Prinzip nicht. Was glaubst Du, wie oft ich noch damit konfrontiert werde, dass Startseite und Profil für dasselbe gehalten werden? Manche KMU haben noch nicht mal eine vernünftige Website, geschweige denn einen Newsbereich mit aktuellen einzeln weitersagbaren Inhalten (das Wort Blog darf man da gar nicht erst verwenden). Für sie ist die “Homepage” (was sie vorzugsweise statt Website sagen) ein nettes Extra, kein Muss, und dieses Social Media macht man dann halt mal, weil die Konkurrenz da auch ist.

Demnach wird die Facebookseite dann wie eine statische Website verstanden, die man direkt besucht, um zu sehen, was es Neues gibt. Das mit dem Newsfeed ist ein Buch mit sieben Siegeln und “Facebook will ja eh nur, dass wir Werbeanzeigen schalten”… Da kann ich dann zum xten Mal sagen, dass sie sich den Aufwand mit den Reitern sparen können und dass es egal ist, ob ihre Fotos von vor zwei Jahren in der Sidebar zu sehen sind, weil die Musik bei den aktuellen Beiträgen im Newsfeed spielt

Großartig mobil unterwegs sind solche Seitenbetreiber meist auch nicht. Deshalb geraten sie in Panik, wenn dann via Desktop was anders ausieht, oder der Konkurrent vielleicht schon ein neues Feature hat, das sie selber noch nicht haben. Dasselbe Spiel war’s mit dem abgeschafften Login als Seite (“Verwende Facebook als”). Ich selbst hab das kaum benutzt, weil ich meine Seite schon hatte, bevor es das gab. Deswegen war die Abschaffung für mich keine große Sache. Ebenso das Ende der unsäglichen Unternehmenskonten. Aber viele haben beides stark genutzt, weil sie Angst haben, als Person auf der Seite erkennbar zu werden. Dabei ziehen sie sich im Offline-Büro doch auch keine Papiertüte über den Kopf, wenn einer reinkommt. Wie erklärst Du Dir diese Angst und was kann man dagegen tun?

Jan FirschingEs sind leider oftmals die Basics die einfach fehlen. Für mich haben Unternehmenskonten nie Sinn gemacht und auch keiner unserer Kunden hat damit gearbeitet. Ich fand es ehrlich gesagt gefährlicher, als mit dem eigenen Account zu arbeiten. Wenn ein Login einfach im Unternehmen weitergegeben wird, hat niemand die Übersicht darüber, wer einen Beitrag veröffentlicht hat. Und ganz ehrlich, niemanden interessiert, wer Admin von einer Seite ist. Das ist einerseits schade, aber auch das Totschlagargument. Wir nehmen uns oftmals viel zu wichtig. Kombiniert mit dem fehlenden Grundverständnis, führt das zu solchen Aussagen und Entscheidungen, wie Du sie genannt hast.

Zu mobile sollte man eigentlich auch nichts mehr sagen müssen und hier hat sich in den letzten zwei Jahren auch viel getan. Ein Tipp von mir ist, auch auf der Arbeit Facebook nur mit der mobilen App zu nutzen. Hier soll man sich seine Inhalte ansehen, andere Inhalte ansehen und konsumieren. Mittlerweile gilt bei Facebook ja nicht mehr, dass wir auch auf mobile achten müssen, sondern wir müssen uns auf mobile konzentrieren und Desktop kommt erst an zweiter Stelle.

Hilfreich hierfür sind zum Beispiel die Facebook Audience Insights. Jeder kann damit seine Facebook Seite analysieren (sobald sie eine gewisse Größe hat. Glaube über 1.000 Fans) und sehen, wie die eigenen Fans Facebook nutzen. Ein Großteil der Fans wird schon lange Facebook nur noch mobil nutzen und die Desktopansicht schon lange nicht einmal mehr gesehen haben. Außer vielleicht auf der Arbeit.

Oftmals sind die wirklich hilfreichen Tools von Facebook wie die Audience Insights oder auch der Debugger nicht bekannt. Viele Möglichkeiten und Optionen für Seitenbetreiber sind versteckt und wer sich nicht intensiv und regelmäßig mit Facebook befasst, kann diese Tools überhaupt nicht kennen. Des Weiteren ist der mobile Pages Manager eine wichtige App, die jeder Admin installiert haben sollte. Zum Beispiel für Instant Articles. Oder brauche ich hiermit gar nicht erst anzufangen? 😉

Annette SchwindtBraucht denn jetzt jeder Seitenbetreiber die Anbindung an Instant Articles für sein Blog? Ich sehe da noch viele bugs, selbst bei Seiten, die direkten Draht zu Facebook haben. Schriften werden falsch, manche eingebundenen Medien gar nicht dargestellt. Und viele Nutzer kommen nicht damit zurecht, wie das Teilen von Instant Articles funktioniert. Sie wissen nicht, dass man über den Teilen-Button oben rechts weitere Optionen hat, wie z.B. im Browser öffnen, damit man wieder Zugriff auf alle gewohnten Sharingoptionen hat.

Meines Erachtens ist das noch nicht wirklich nutzerfreundlich umgesetzt. Klar sind Instant Articles eine Lade-Erleichterung für langsame Websites, aber wer ein ladeoptimiertes Blog hat, für den gibt es derzeit aus meiner Sicht keine großen Vorteile. Es sei denn natürlich, Instant Articles würden im Newsfeed bevorzugt? Das könnte dann auch ein Grund für den Reichweiten-Einbruch sein, den viele Seitenbetreiber beklagen. Geht mir selbst auch so. Ich habe Instant Articles bisher nicht freigeschaltet, zu den Clickbaiting-Seiten gehört meine auch nicht. Trotzdem ist meine Standardreichweite plötzlich nur noch weniger als halb so groß wie vorher.

Ehrlich gesagt, bekomme ich immer weniger Lust auf Facebook… Ich beantworte da weiter Fragen und führe Gespräche mit meiner Community, aber die Zeiten, in denen ich mich vornehmlich mit Facebook beschäftigt habe, sind vorbei. Ihr seid mit Futurebiz ja auch schon seit einer Weile breiter unterwegs. Wie erlebt Ihr das?

Jan FirschingWir nutzen Instant Articles jetzt schon ein paar Wochen und die Ergebnisse sind sehr unterschiedlich. Laut meiner Erfahrung werden Instant Articles im News Feed nicht bevorzugt behandelt. Auch die Interaktion mit Multimedia-Inhalten (Fotos, Videos, Gifs) innerhalb der Instant Articles findet so gut wie nicht statt. Sprich die Ladezeiten bleiben der große Vorteil der Instant Articles.

Bezüglich der Bugs hat sich aber in den letzten Wochen einiges getan. Das offizielle WordPress Plugin wurde deutlich verbessert. Zum Beispiel werden eingebettete Inhalte jetzt besser konvertiert und richtig im Instant Article angezeigt. Hinzu kommt, dass Instant Articles jetzt auch im Facebook Messenger dargestellt werden. Ein durchaus wichtiger Punkt, da immer mehr Inhalte über den Messenger geteilt werden.

Instant Articles sind allerdings für den Erfolg eines Artikels und einer Facebook Seite nicht entscheidend. Sie sind in meinen Augen ein sehr gute Ergänzung, werden im Feed aber bei weitem nicht so prominent dargestellt, wie beispielsweise Live Videos. Also nein, nicht jeder Seitenbetreiber braucht Instant Articles. Wer aber regelmäßig Artikel in einem eigenen Blog veröffentlicht, sollte sich definitiv damit befassen.

Facebook ist für mich und für Futurebiz immer noch ein sehr wichtiger Kanal und nach Google der wichtigste Traffic Lieferant. Seit Anfang an ist aber das Blog an sich die wichtigste Anlaufstelle. Hier investieren wir mit Abstand die meiste Zeit und hier sehen wir auch die besten Ergebnisse. Die Kombination von Blog, Facebook, Twitter, RSS Feed und Newsletter ist für Futurebiz entscheidend.

Was die Reichweite unserer Facebook Seite betrifft, so ist sie wesentlich schwankender als noch vor 2-3 Jahren. Eine organische Reichweite von über 100% ist aber immer möglich. Gleiches gilt leider auch für eine Reichweite von unter 10%. Dieser Wert stand bei mir aber noch nie im Fokus. Was für mich zählt, ist der Traffic den wir von Facebook bekommen. Klar beantworten wir Fragen und freuen uns über jegliche Art von Interaktionen, Aber am Ende geht es um den Klick auf den Artikel, oder den Aufruf des Instant Article.

Das unterscheidet sich natürlich je nach Facebook Seite und Unternehmen. Wo wir beim alten Problem wären: Was möchte ich mit meiner Facebook Seite überhaupt erreichen?

Man kann über den News Feed Algorithmus sicher geteilter Meinung sein. Fakt ist aber, dass er für Facebook funktioniert. Des Weiteren ist vielen Unternehmen klar geworden, dass Facebook nicht einfach nur ein planloses drauflos Posten ist, sondern dass jeder Inhalte ein Ziel haben sollte. Viel problematischer sehe ich den Einsatz von Facebook Anzeigen. Hier wird noch so viel Budget falsch investiert und viel zu viele Beiträge beworben, die es nicht wert sind. Das ist übrigens auch nach wie vor der Hauptgrund, warum Menschen die Verbindung zu einer Seite trennen.

Der News Feed Algorithmus stellt auch die Analyse der eigenen Seite und Beiträge stärker in den Vordergrund. Was funktioniert und was nicht? Hier gibt es in meinen Augen noch viel Potenzial für Seitenbetreiber. Doch warum gucken alle nur auf ihre Reichweite?

Annette SchwindtIch bin ehrlich gesagt schon froh, wenn auf die Reichweite oder Interaktionen statt auf die Fanzahl geschaut wird. 😉 Aber natürlich sollte es um die Inhalte und ihre Relevanz für die Menschen gehen. Das ist nur oft leider nicht so vorhersehbar. Da legt man Herzblut in einen Blogartikel, den man für sehr relevant hält, bekommt aber nur wenig Resonanz, und statt dessen geht ein von Instagram rübergeteiltes Zitat ab wie Lotte, wei es gerade einen Nerv trifft… Die Relevanz entscheidet eben der Empfänger, nicht der Absender. Alles, was ich tun kann, ist gut zuhören und versuchen, die Bedürfnisse meiner Fans zu erkennen und zu bedienen. Dann klappt es auch mit der Facebook-Seite. 😉

Jan FirschingGenau so ist es. Entscheidend ist aber auch nicht immer, wie viele man erreicht, sondern wen man erreicht. Ich könnte auch nur Infografiken bloggen und hätte damit sicher auch eine gute Resonanz. Das ist aber nicht im Sinne unserer Leser und auch nicht in meinem. Zuhören, sich treu bleiben und die eigene Meinung verkörpern. Dann klappt es mit der Facebook-Seite und mit dem Blog. 😉

Vielen Dank für das Gespräch, lieber Jan!

 

Über meinen Gesprächspartner:

Jan FirschingJan Firsching ist Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

 

Seiten-Neuigkeiten besser organisieren – auch ohne Liken

Liste in Facebook erstellen

Nachdem Facebook „Verwende Facebook als“ abgeschafft hat, wurde ein eigener Link für den Feed der Seiten, die man als Seite geliked hat, in die Spalte neben den Beiträgen auf der Seite selbst eingeführt. Der heiß zuerst „Seiten-Neuigkeiten“, inzwischen „Seiten-Feed anzeigen“. Je nachdem, wieviele Seiten man mit seiner Seite geliked hat und wie oft diese Updates posten, muss auch dieser Feed über einen Algorithmus gefiltert werden. Deshalb stehen dort nicht alle Updates drin, die man finden würde, wenn man die Seiten einzeln aufriefe.

→ weiterlesen

Danke sagen nicht vergessen!

Aktivität-Menü im Adminbereich einer Facebookseite

Vor lauter technischen Möglichkeiten vergessen wir oft, wozu diese ganzen Plattformen eigentlich da sind: Für die Kommunikation von Menschen mit Menschen! Deshalb liegt mein Fokus nicht auf Zahlen und Statistiken, sondern auf Interaktionen. Wenn mir ein besonders guter Beitrag von jemand anderem auffällt, dann sage ich ihn weiter. Umgekehrt versuche ich, soweit möglich, Danke zu sagen, wenn jemand meine Beiträge weitersagt.

→ weiterlesen

Die richtige Reihenfolge beim (digital) Kommunizieren beachten

Zuerst wer, was und für wen, dann wie und wo

Viele Beratungsgespräche fangen mit demselben Hilferuf an: „Jemand hat mir gesagt: Website brauchst Du nicht, mach erst mal Facebook. Jetzt hab ich die Seite irgendwie angelegt, weiß aber nicht, was ich da jetzt schon wieder posten soll…“ Darauf antworte ich gern mit dieser Faustregel: Zuerst WER, WAS und FÜR WEN, dann Wie und WO!

→ weiterlesen

Facebook-Linktipps (2): Nie mehr Seitenbeiträge verpassen, neuer CTA, Instagram und Bildgrößen

Facebookseiten

Wie kürzlich schon angekündigt, veröffentliche ich hier im Blog nun auch unregelmäßig (je nach Aufkommen) eine Zusammenfassung der Beiträge meiner Facebook-Seite, die so nicht hier im Blog erschienen sind, oder auf ältere Artikel verweisen. All diese Linktipps können über das gleichnamige Schlagwort hier im Blog abgerufen werden: http://www.schwindt-pr.com/tag/linktipps/. Wer mein Blog abonniert hat (per RSS oder per Mail) bekommt sie automatisch geliefert. Hier nun also Ausgabe Nr.2:

→ weiterlesen

Zwei Facebook-Seiten zu einer zusammenführen

Facebookseiten

Wie ich in meinem letzten Artikel beschrieben habe, benötigte ich – Stichwort Personal Branding – auch eine neue Facebook-Seite passend zu meiner neuen Website. Da zu diesem Zeitpunkt noch meine alte Website essprofi.de aktiv war, wollte ich die dazugehörige alte Facebook-Seite Essprofi – Ernährung & Kommunikation nicht ändern, sondern habe eine zweite erstellt. Weil die Inhalte aber weitestgehend gleich bleiben werden, hatte ich den Plan, die alte mit der neuen Seite zusammen zu führen, sobald meine neue Website online wäre.

Um zwei Seiten mit dem selben  Inhalt zusammen zu führen, gibt es unter Einstellungen > Allgemein (auf einer Seite) als vorletzten Punkt vor Seite entfernen die Option Seiten zusammenführen.

Einstellungen>Allgemein>Seiten zusammenführen
Nach Klick auf Duplikate von Seiten zusammenführen erscheint eine Eingabemaske, bei der man die zusammenzuführenden Seiten per Dropdown-Liste auswählen kann.

Doppelte Seiten zusammenführen, Einstellungen Facebook
Unter Mehr dazu findet sich folgende Info, die nicht unwesentlich ist: „Wähle aus dem ersten Menü die Seite aus, die du behalten möchtest, und aus dem zweiten Menü die Seite, die du hinzufügen möchtest.“ Ein Hinweis direkt neben den Auswahlmöglichkeiten wäre meiner Meinung nach sehr hilfreich, bevor man die falsche Reihenfolge wählt.

Warum auch immer… in der Dropdown-Liste wurde meine alte Seite nicht angezeigt, sodass ich über diesen Weg nicht zur Zusammenführung kam. Zum Glück gab es eine Alternative: Über den Link https://www.facebook.com/help/contact/?id=238908726149664 gibt es in der Facebook-Hilfe ein ausführlicheres Formular, über das man die Seitenzusammenführung beantragen kann.Formular Seiten zusammenführenHier wird auch sofort klar, welche Seite bestehen bleiben und welche darin aufgehen soll (bzw. sollen, denn fünf Seiten sind hier möglich). Im Gegensatz zum ersten Versuch wurden mir hier alle meine Seiten zur Auswahl angezeigt. Nach Abschicken des Formulars folgte diese Benachrichtigung:

Seiten zusammenführen
Leider habe ich kurz darauf folgende Nachricht im Support-Postfach von Facebook gefunden:

Support-Nachricht 1
Obwohl der Seitenname in beiden Fällen Ernährung und Kommunikation enthielt, war Facebook dies längst nicht ähnlich genug. So musste ich noch weitere zwei Male den Namen ändern, bis Facebook endlich die Ähnlichkeit akzeptierte: Bei meiner letzten Anfrage zur Zusammenführung unterschieden sich die beiden Seitennamen nur noch durch einen Doppelpunkt.Support 2
Dann hat es aber endlich geklappt, und ich bekam die ersehnte Nachricht per E-Mail:

Zusammenführung erfolgreichImmer noch steht dort geschrieben, dass sich die Seiten „stark voneinander unterscheiden“… 😉

Warum der ganze Aufwand?

Das Prozedere war zwar ein wenig mühsam, aber meiner Ansicht nach hat es sich auf jeden Fall gelohnt. In erster Linie konnte ich meine neue Seite in Ruhe erstellen und parallel noch wie gewohnt Beiträge auf der alten Seite posten. Zum Zweiten konnte ich meine immerhin über 350 Fans auf die neue Seite mitnehmen. Trotzdem gibt es einige Punkte, die man sich vor einer solchen Aktion klar machen sollte:

  • Die Fans und die Anzahl der Besuche von der zweiten, später zu löschenden Seite werden auf die neue Seite übernommen, ABER
  • Posts, Bilder, Videos, Links usw. der alten Seite werden gelöscht.
  • Mit Zusammenführung der beiden Seiten ist natürlich die URL der alten Seite nicht mehr erreichbar. Daher sollten Sie alle Verlinkungen zur Facebook-Seite in anderen Web-Profilen aktualisieren.
  • Nicht zwingend sollte die Seite mit mehr Fans behalten werden. Viel wichtiger ist die bessere URL (da diese nicht, bzw. nur einmal geändert werden kann). Den Seitennamen können Sie später immer noch ändern.
  • Nach Verschicken des Antrages zur Zusammenführung dauert es eine Woche, bis dieser bearbeitet wird.

Haben Sie auch mehrere Seiten, die Sie zusammen führen wollen oder haben Sie bereits Erfahrung mit dem Prozedere? Dann freue ich mich über Ihre Berichte und/oder Fragen!

Von Facebook-Seiten zum Verständnis vom Bloggen – Mein Fazit zur Blogparade #fbziele

#fbziele

Nachdem noch ein Nachzügler auf den letzten Drücker seinen Beitrag eingereicht hat und ich eine Woche wegen Krankheit Pause machen musste, kommt hier nun endlich mein Fazit zu meiner Blogparade #fbziele:

Thema der Blogparade war, über die Entwicklung der eigenen Facebook-Seite zu berichten. Dabei hatte ich das Teilen von Erfahrungen und Storytelling im Sinn. Einige Teilnehmer haben das perfekt umgesetzt, anderen war die Themenstellung offenbar nicht genug. Zwei Beiträge konnte ich leider gar nicht annehmen, da sie in eine völlig andere Richtung abgedriftet sind. Einige weitere Teilnehmer haben auf meinen Hinweis hin ihren zunächst nicht passenden Artikel ergänzt oder angepasst. Daraufhin habe ich in der Themenstellung des Ausgangsbeitrags nochmal deutlich präzisiert, dass es um die Entwicklung der EIGENEN Facebook-Seite ging – und schon gab es erst mal einen Knick in der Teilnahme…

Bei vielen Blogs steht inzwischen das Verkaufen der eigenen Leistungen derart im Vordergrund, dass die Blogposts nur noch Mittel zum Zweck sind, statt geschrieben zu werden, weil man wirklich etwas mitzuteilen hat. Das finde ich extrem schade… Mein Blog ist für mich keine Contentschleuder, sondern eine Möglichkeit, mit meinen Lesern zu kommunizieren und ihnen – hoffentlich – weiterzuhelfen. Bei dieser Blogparade habe ich also fast mehr über das veränderte Verständnis vom Bloggen gelernt als über das eigentliche Thema…

Aber immerhin haben sich folgende 21 Beiträge – mal mehr, mal weniger eng – ans Thema gehalten:

  1. #fbziele – Die Facebookseite als Teil der strategischen Kommunikation, oder nur eine Social-Media-Spielerei?
    von Klaus Schenkmann, Zwischenraum parsmedia Blog
  2. Facebook für mehr Traffic oder für Kundenservice? #fbziele
    von Dani Schenker, danischenker.com
  3. Wenn schon nur Facebook als Unternehmen, dann auch mit Ziel! #fbziele
    von Silke Loers, Loers Vertriebsberatung
  4. #fbziele – Warum sind wir eigentlich bei Facebook?
    von Carina Wübbels, logbuch Sputnik PR
  5. #fbziele: Menschen erreichen, Chancen schaffen, Kunden gewinnen
    von Christian Müller, sozial-pr
  6. Warum Sie Erdhaftig-PR nicht bei Facebook finden
    von Silke Bicker, Erdhaftig PR
  7. Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Facebook-Seite?
    Aus dem Nähkästchen geplaudert… #fbziele
    von Sabine Nuffer, Hamster-Rat
  8. #fbziele Blogparade – Meine Facebook-Story
    von Ulrike Zecher, ulrikezecher.de
  9. Warum, weshalb, wieso? #fbziele
    von Beate Mader, Vision3 Blog
  10. Facebook: Labor und Visitenkarte #fbziele
    von Robert Welz, einsakommunikation.de
  11. Blogparade – Ziele Facebookseite
    von Christa Goede, christagoede.de
  12. Ziele für die Facebook-Fanpage: #fbziele auch ohne Facebook-Werbung?
    von Eva Ihnenfeldt, steadynews.de
  13. Welche facebook Ziele wir haben und warum wir es nutzen [Blogparade #fbziele]
    von Vanessa Dicklage, xengoo.biz
  14. Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Facebook-Seite?
    von Bettina Hofmann, bettinahofmann.de
  15. Geil – Meine Facebook-Seite ist sogar verifiziert
    von Henri Apell, henriapell.com
  16. Warum die Facebook-Seite nur ein Teil der Gesamtkommunikation ist
    von Stefan Schütz, zielbar.de
  17. Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Facebook-Seite? #fbziele
    von Natasa Forstner, blog.press-n-relations.de
  18. Warum sind wir eigentlich auf Facebook und was machen wir da? #fbziele
    von ? , blog.hotelambruehl.de
  19. 5 Ziele die „Meine Kunden“ mit Facebook verfolgt #fbziele
    von Franz Simon, meinekunden.com
  20. Facebook und ich. Eine lange Geschichte. #fbziele
    von Anne-Luise Lübbe, blog.bhlounge.de
  21. Welche Ziele verfolgen wir mit unserer Facebook-Fanpage?
    von Gerhard Schröder, kreativekommunikationskonzepte.de

Auch hier nochmal VIELEN DANK an alle Teilnehmer!

Und meine Facebook-Seite?

Wie versprochen möchte ich zum Schluss auch etwas zu den Zielen und der Entwicklung meiner eigenen Facebook-Seite erzählen: Gegründet habe ich sie am 28. Mai 2009, weil ich gerade dabei war, meine erste Artikelserie über Facebook zu schreiben und ich dabei auch Seiten besprechen wollte.

Parallel zum Erfolg meines Blogs blühte auch die Facebook-Seite auf, weil ich dort von Anfang an auf Dialog gesetzt habe. Das macht bis heute ihren Erfolg aus: Die Leser können mir Fragen stellen, machen mich auf Fehlfunktionen oder neue Möglichkeiten aufmerksam. Das nehme ich dann wieder in meinen Beiträgen auf der Seite oder auch hier im Blog auf.

Daraus haben sich viele Kontakte ergeben und das nicht nur mit Lesern, die sich privat für Facebook und Social Media interessieren, sondern auch mit Fachkollegen. Sie bringen sich in Diskussionen auf meiner Seite ein, empfehlen meine Artikel weiter und ich umgekehrt ihre.

Das alles hat dazu geführt, dass mein Blog und ich immer bekannter wurden. Das Ganze habe ich – bis auf wenige Tests mit beworbenen Beiträgen – ohne Werbeanzeigen gemacht. Wer bei mir Fan wird, kommt also aufgrund von Empfehlung oder weil er/sie über Suchmaschine auf mich aufmerksam wurde und ihn/sie mein Auftritt überzeugt. Das ist mir wichtiger.

Bis August 2014 war ich als Buchautorin so eingespannt, dass ich kaum Zeit für Beratungen hatte. Nachdem ich das geändert habe, versuche ich natürlich hin und wieder auch, meine Beratungleistung über die Facebook-Seite bekannt zu machen (derzeit läuft auch ein Test über den Facebook-CTA dazu). Außerdem weise ich auf Gastartikel hin, die ich woanders schreibe, oder wenn ich interviewt oder zugeschaltet werde, oder als Fachlektorin oder Mentorin tätig werde.

Die Entwicklung der Arbeit mit meiner Facebook-Seite lässt sich also wie folgt zusammenfassen:

  • Ausprobieren, um darüber zu bloggen
  • Helfen mittels Zuhören und Dialog
  • Netzwerken
  • Bekanntheit steigern
  • Über meine Arbeit informieren
  • Aufträge für Beratungen oder Veröffentlichungen bekommen

Das war also nicht von Anfang an so geplant, sondern ist so gewachsen und entwickelt sich ständig weiter. Basis des Ganzen bleibt der Dialog mit den Lesern und das Beantworten von Fragen.

 

Facebook-Seiten: Mehrere Bilder für einen Link-Anhang benutzen

bilderanhang

Bisher konnte man bei Beiträgen von Facebook-Seiten nur ein Bild pro Link-Anhang verwenden. Dieses Bild stammte entweder aus dem angehängten Beitrag, oder von dem für die entsprechende Website festgelegten Standardbild. Wer wollte, konnte das Bild auch vor dem Veröffentlichen des Beitrags über Bild hochladen austauschen. Inzwischen hat sich dieser Hochlade-Dialog verändert und erlaubt nicht nur das Austauschen des Anhang-Bildes, sondern auch das Hinzufügen von weiteren Bildern. Und so funktioniert’s:

Wenn Sie beim Schreiben eines Beitrags auf Ihrer Seite einen Link eingeben, wird dieser als Anhang sichtbar. Statt wie früher Bild hochladen über dem Anhangsbild einzublenden, bietet Facebook jetzt unter dem Anhang die Möglichkeit, über das getrichelt umrandete Pluszeichen ein anderes Bild hochzuladen:

Ausgangssituation beim Anhängen eines Links

Wenn Sie ein anderes Bild hochgeladen haben, können Sie durch Anklicken der kleinen Vorschaubilder entweder eines oder beide Bilder für den Anhang auswählen. Sie können auch noch weitere Bilder hinzufügen:

Bilderauswahl nach Hochladen eines weiteren Fotos auf der Facebook-SeiteSobald Sie zusätzliche Bilder zum Anhang hochgeladen haben, werden nicht nur diese zum Anhang hinzugefügt, sondern auch ein Hinweis Mehr dazu unter [Website] zusammen mit dem Profilfoto der Seite:

Mehr dazu unter-Hinweis beim Hochladen mehrer Bilder zu einem Linkanhang auf einer Facebook-Seite

Wenn Sie das Bild lediglich austauschen wollen, wählen Sie nur das gewünschte Bild unter Verfügbare Bilder aus. In dem Fall erscheint natürlich kein weiterer Hinweis, sondern das Bild wird nur ersetzt so wie Sie es schon von vorher kannten.

Alle Bilder sowie der Hinweis am Schluss werden automatisch mit dem angehängten Link verknüpft. Die Texte unter den Bildern können übrigens wie schon gewohnt vor dem Veröffentlichen auch noch verändert werden. 

Haben Sie sich für die Nutzung mehrer Bilder entschieden, sieht das Ergebnis am Desktop wie folgt aus:

Desktop-Beitrag einer Facebook-Seite mit Linkanhang und mehreren Bildern

Über den Pfeil ganz rechts im Bild können die Bilder weitergeblättert werden. Mobil funktioniert das über Wischen und sieht so aus:

Moblie Ansicht: Beitrag einer Facebook-Seite mit Linkanhang und mehreren Bildern

Die Einführung dieser Option auf mehrere Bilder für einen Link-Anhang hängt wohl mit der Einführung der sogenannten Caroussel-Ads (Karussell-Anzeigen) zusammen, bei denen eine Anzeige ebenfalls mehrere Bilder enthalten kann. Und so funktioniert das Hinzufügen mehrerer Bilder für einen Linkanhang auch nur auf Seiten, da sie als einzige Anzeigen schalten können. 😉

Wie gefällt Ihnen diese neue Möglichkeit zur Darstellung von Link-Anhängen? Glücklicherweise funktioniert es ja auch ohne das Bewerben des betreffenden Beitrags. 😉