Schlagwort-Archiv: Unternehmenskonto

Was tun, wenn eine Facebookseite ohne persönliches Profil erstellt wurde?

Da mich in letzter Zeit vermehrt Hilferufe zu diesem Thema erreichen, hier nochmal ein eigener Artikel zum Thema “Wie füge ich einem Unternehmenskonto ein Profil hinzu?”. Die Lösung ist nicht so schwer, aber im Detail der Umsetzung lauert der Fehlerteufel. Hier also nochmal Schritt für Schritt erklärt. Stellen Sie aber bitte zuerst sicher, dass Sie mit den nötigen Begriffen vertraut sind, damit hier keine Missverständnisse entstehen.

Weiterlesen

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Unterschiede zwischen Persönlichem Konto und Unternehmenskonto

Im vorherigen Artikel habe ich ja bereits beschrieben, welche Möglichkeiten es gibt, Anwendungen zu Facebook-Seiten hinzuzufügen. Dabei wurde schon angesprochen, dass sich die Optionen hierfür je nach Art des Kontos unterscheiden. Darauf möchte ich hier nochmal genauer eingehen.

Welche Konto-Arten gibt es?

Das Konto ist der Verwaltungshintergrund Ihrer Facebook-Präsenz(en). Auf Facebook gibt es zwei Arten von Konten:

  1. Persönliches Konto
  2. Unternehmenskonto

Leider zeigt Facebook auf der Registrierungsseite nicht den Unterschied. Nur wer weiß, worum es geht, kann ihn erkennen. Daher hier zur Verdeutlichung:

Ein Persönliches Konto enthält automatisch ein Profil. Dieses Profil gehört fest zum Konto, kann also nicht gesondert daraus gelöscht werden. Das Profil repräsentiert die Person, die sich da registriert. Jede Person darf nur ein Profil haben. Wer über sein Profil hinaus, auch eine Seite von diesem Konto aus erstellen möchte, muss das (im eingeloggten Zustand!) über http://www.facebook.com/pages/create.php tun.

Ein Unternehmenskonto enthält kein Profil, sondern dient einzig und allein dem direkten Erstellen einer oder mehrerer Seiten. Diese unterliegen jedoch einigen Funktionseinschränkungen, darunter:

  • Seite wird nicht in der Facebooksuche gelistet
  • Erstellen einer vanity URL (Namensadresse) nicht möglich
  • Seite mit anderen Seiten vernetzen nicht möglich
  • Freunde einalden (mangels Profil) nicht möglich
  • Hinzufügen von Apps über die facebookeigenen hinaus nicht möglich

Facebook-Seiten: Hinzufügen von Apps mit Persönlichem Konto und mit Unternehmenskonto

Leider erfahren viele Seitenersteller von diesen Unterschieden erst, wenn sie bereits ein Unternehmenskonto erstellt haben. Dem Unternehmenskonto ein Profil hinzuzufügen, scheint seit der Umstellung auf Chronik nicht mehr möglich zu sein. Statt dessen bleibt nur noch folgende umständliche Variante:

  • mit dem Profil eines zweiten, persönlichen, Kontos Fan werden
  • vom Unternehmenskonto aus, dieses Profil zum Admin machen
  • vom zweiten Konto aus Unternehmenskonto als Admin entfernen

oder die Seite völlig neu von einem persönlichen Konto aus zu erstellen und die alte Seite und das Unternehmenskonto dazu löschen…

Auf Google+ können Sie solche Probleme übrigens gar nicht  erst kriegen. Dort gibt es nur eine Sorte Konto. Eine Seite kann dort nur der erstellen, der auch schon ein Profil hat.

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Fanseite mit oder ohne Profil erstellen? Unterschied zwischen Standardkonto und Unternehmenskonto

Eines der häufigsten Probleme, auf das ich angesprochen werde, ist das Chaos, das entsteht, wenn jemand eine Fanseite zunächst über ein Unternehmenskonto (also ohne dazugehöriges Profil) erstellt und dann nachträglich diesem Konto ein Profil hinzufügt. Hier also nochmal ein paar Erklärungen dazu:

Was ist ein Unternehmenskonto?

Wenn Sie Ihre Fanseite direkt über den unteren Link auf facebook.com erstellen, dann eröffnen Sie damit ein Unternehmenskonto:

Dieses Unternehmenskonto dient lediglich der Verwaltung der von Ihnen angelegten Fanseite(n) und enthält kein persönliches Profil. Damit können Sie über dieses Konto auch nicht Freund von anderen Personen werden, Privatnachrichten versenden oder all die Funktionen nutzen, für die man eine Legitimierung über ein persönliches Profil benötigt. Das bedeutet auch, dass Sie für die hiermit angelegte Fanseite nur die Standardfunktionen von Facebook (Fotos, Videos, etc.) nutzen können. Mehr zum Unterschied lesen…

Wenn man zum Hinzufügen des Profils aufgefordert wird

Sobald man eine dieser weiterführenden Funktionen einzurichten versucht, wird man aufgefordert, dem Konto ein Profil hinzuzufügen (und es damit zum Standardkonto umzuwandeln). Und genau da fangen für die meisten die Probleme an. Denn i.d.R. haben sie ja das Unternehmenskonto gerade deswegen eingerichtet, weil sie KEIN Profil in diesem Konto haben wollen. Was jetzt? (UPDATE: Diese Funktion gibt es nicht mehr)

Bekannte Fehler

Fehler Nr.1: Profil mit Firmennamen benennen – Profile repräsentieren Menschen und müssen auch so heißen. Sie dürfen ein Profil also nicht Firma XY nennen oder geschäftlich nutzen. Ein Profil muss immer Vorname Nachname heißen und auch eine reale Person, die zu diesem Konto gehört (und rechtmäßiger Ersteller der dazugehörigen Fanseite ist), repräsentieren. Jede Person darf nur ein Profil haben:

Fehler Nr.2: Profil mit Personennamen benennen, für den es bereits ein Konto auf Facebook gibt. – Facebook erlaubt mehrfache Konten pro Person nicht. Wenn die betreffende Person bereits ein Konto auf Facebook hat, dann sollte die Fanseite von diesem bereits existierenden Konto aus erstellt werden.

ABER, werden Sie jezt sagen, was wenn die Verwaltung der Fanseite für mein Unternehmen unabhängig von meinem Konto bleiben soll?

  • Sie sind nicht verpflichtet, Ihr persönliches Profil auf der Fanseite sichtbar zu machen. Standardmäßig sieht erst mal keiner, wer Admin der Seite ist. Das KÖNNEN Sie, müssen sie aber nicht sichtbar machen. Wenn es also nur darum geht: keine Sorge.
  • Sie können andere als weitere Admins hinzufügen und sich dann auch selbst als Admin löschen lassen (sofern ein anderer Admin vorhanden ist). Das Weitergeben der Seitenverwaltung ist also kein Problem.
  • Durch den identity switch können Sie auf der Fanseite entweder nur als Seite aktiv sein oder zwischen dem Login als Person und Seite wechseln. Sie müssen also nicht als Person auf der Seite in Erscheinung treten (aber Sie können, wenn Sie wollen).

Eine Nutzung aller Möglichkeiten, die Facebook und Fanseiten zu bieten haben, ist nur dann möglich, wenn die Seite über ein Konto verwaltet wird, zu dem auch ein Profil gehört. Richtig umgehen kann man mit Facebook ohnehin nur, wenn man auch die Erfahrung als persönlicher Nutzer mitbringt.

Was meinen Sie dazu?

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Wenn zum Unternehmenskonto ein Profil hinzugefügt wird…

Da mich in den vergangenen Tagen immer wieder Fragen zu diesem Thema erreicht haben, hier ein kurzer Abriss zum Thema Profil zum Unternehmenskonto hinzufügen:

Wenn Sie eine offizielle Seite (Fanseite) für Ihr Unternehmen über ein Unternehmenskonto erstellt haben, dann stehen Ihnen nicht alle Funktionen wie bei einem normalen Facebook-Konto zur Verfügung. Sie haben kein Profil, können daher keine Freunde hinzufügen oder Privatnachrichten schreiben/empfangen und auch keine Anwendungen außerhalb der auf Ihrer Fanseite vorinstallierten Möglichkeiten nutzen.

Wenn Sie versuchen, weitere Anwendungen hinzuzufügen oder eine vanity url (Namensadresse, von Facebok “username” genannt) einzurichten, werden Sie aufgefordert, zuerst ein Profil zu erstellen. Dieses Profil ist zur Autentifizierung für die Anwendungen/vanity url nötig.

Ein Profil repräsentiert aber eine Person, kein Unternehmen. Sie dürfen das Profil also nicht Unternehmen XY nennen, sondern nur nach einer realen, lebenden Person, die Ihr Unternehmen repräsentiert! Idealerweise ist das auch der Admin der Seite. Diese Person darf aber nicht schon ein anderes Profil auf Facebook haben.

In dem Moment, wo Sie das Profil zum Unternehmenskonto hinzufügen, wird es ein normales Konto. Ihre Unternehmensseite ist nach wie vor erreichbar unter Konto > Seiten verwalten. Die Benutzeroberfläche Ihres Kontos jedoch ist jetzt die eines normalen Kontos.

Jetzt sollten Sie erst einmal die Privatsphäre-Einstellungen des neu erstellten Profils anpassen, je nachdem ob Sie das Profil normal nutzen, oder für andere unsichtbar machen wollen. Von der Fanseite aus, ist das Profil ohnehin nicht sichtbar.

Haben Sie das Profil bereits erstellt und versehentlich mit Unternehmen XY benannt, könen Sie den Namen unter Konto > Kontoeinstellungen noch EINmal ändern.

Wenn Sie eine Unternehmensseite gleich von einem normalen Konto aus erstellen, ersparen Sie sich solche Probleme. Das persönliche Profil ist so oder so von der Fanseite aus nicht ersichtlich.

Welche Lösung für wen Sinn macht, kann man nicht pauschal abhandeln. Auch nicht, was die jeweils richtige Lösung ist, wenn o.g. Probleme auftreten. So etwas kann man nur im Einzelfall durch eine konkrete Beratung klären.

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Wann ein Unternehmenskonto Sinn macht und was man damit (nicht) kann

Ein Problem, dem Ersteller von Unternehmenskonten begegnen, ist die Tatsache, dass eine über ein Unternehmenskonto erstellte offizielle Seite (Fanseite für ein Unternehmen) nicht den vollen Umfang an Funktionen bietet. Möchte man z.B. eine Namensadresse für die Seite anlegen oder eine Anwendung hinzufügen, wird man dazu aufgefordert, dem Konto ein Profil hinzuzufügen. Dass man damit das Konto in ein Privatkonto umwandelt, ist den Nutzern dabei nicht klar. Hier ein Versuch, etwas Ordnung in die Verwirrung zu bringen:

(Bitte beachten Sie mein Facebook-Lexikon
für die Klarstellung der hier verwendeten Begriffe)

Hier die Kurzfassung einer Erklärung:

Facebook ist als Netzwerk von Menschen gedacht, die dort als sie selbst aktiv sind. Deshalb ist das StandardKONTO auf Facebook ein PrivatKONTO, zu dem immer ein PROFIL gehört. Von diesem Profil aus kann man auch SEITEN (Fanseiten) erstellen. Dies ist aber nicht die einzige Möglichkeit, Seiten zu erstellen. Man kann dies auch über ein UnternehmensKONTO (ohne Profil) tun.

Ein UnternehmensKONTO dient der Erstellung und Verwaltung einer UnternehmensSEITE (Fanseite) unabhängig von einer bestimmten Person. Das macht z.B. dann Sinn, wenn die Verantwortlichen im Unternehmen wechseln können und die Seite ohne Weiteres übergebbar sein soll.

(Allerdings können seit Kurzem auch Seitengründer als Admin entfernt werden, so dass auch über Privatkonto erstellte Seiten durch Hinzufügen eines neuen Administrators und Löschen des alten Administrators übergebbar sind.)

Wird eine Seite nur von einem Unternehmenskonto aus administriert, hat der Administrator nicht dieselben Möglichkeiten wie ein Administrator mit Privatkonto:

(Mehr zu weiteren Unterschieden in meiner Blogpost-Serie zu diesem Thema)

Unternehmenskonto + Profil = Privatkonto!

Fügen Sie einem Unternehmenskonto ein Profil hinzu, wandeln Sie es damit unwiderruflich in ein Privatkonto um. Dieses Profil darf nur für reale Personen (nicht für Unternehmen) erstellt werden. Es kann nicht wieder entfernt werden (höchstens für andere unsichtbar gemacht und nicht benutzt werden), ohne das ganze Konto und damit auch die dazugehörige Seite zu löschen!

Wichtig ist auch, dass Facebook das Erstellen mehrerer Profile für dieselbe Person nicht erlaubt!

Was also tun?

Möchte ein Unternehmen für seine über Unternehmenskonto erstellte Seite alle möglichen Funktionen nutzen, ohne selbst ein Profil zum Konto hinzuzufügen, muss es dazu weitere Administratoren hinzufügen, die ein PrivatKONTO (also ein persönliches Konto mit persönlichem Profil) haben. Diese haben dann allerdings volle Zugriffsrechte auf die Seitenverwaltung! Gestaffelte Zugriffsrechte gibt es für Seiten derzeit nicht.

Egal, von welcher Art Konto aus Sie eine Seite administrieren und wer dies alles tut: das Konto des Administrators (oder dessen Profil)  ist für Besucher Ihrer Seite nicht ersichtlich! Sie sind auf Ihrer Seite immer mit Absender Seitenname unterwegs (außer beim Anklicken von “gefällt mir). Umgekehrt heißt das auch, dass Sie als Administrator einer Seite dort nicht mit Absender Ihres (zum selben Konto gehörenden) Profils posten können. Außerhalb der Seite können Sie nur mit Absender Profil (= als Besitzer eines Privatkontos) posten (und demenstprechend @mention-Beiträge verfassen).

Fazit

Entweder Sie erstellen Ihre Seite gleich von einem Privatkonto aus (und nutzen das dazugehörige Profil dann als Person oder machen es unsichtbar) oder Sie erstellen die Seite von einem Unternehmenskonto aus und fügen der Seite weitere Administratoren, die ein Privatkonto haben, hinzu.

Dies ist aber wie gesagt nur die Kurzfassung eines sehr komplexen Themas.

Ob es nun für Sie mehr Sinn macht, eine Unternehmensseite von einem Privat- oder einem Unternehmenskonto aus zu erstellen, wie Sie dabei vorgehen sollten und welche Möglichkeiten Sie dann damit haben, kann man nicht pauschal beurteilen. Dazu bedarf es einer Beratung, bei der Ihre konkreten Bedürfnisse und Gegebenheiten berücksichtigt werden müssen.

Wenn Sie Beratungsbedarf in dieser Hinsicht haben,
stehe ich Ihnen gern zur Verfügung
.

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Registrieren von Unternehmenskonten nicht mehr möglich?

UPDATE 12.03.2010: Der Link ist wieder da!

Heute fragte mich ein Leser, wie man so ein Unternehmenskonto eigentlich erstellt. Ich wollte ihn daraufhin auf den Link auf der Startseite von Facebook verweisen, aber siehe da: der Link ist weg!

Leider habe ich keinen besseren Screenshot mehr von der alten Startseite, aber da gab es damals unter dem Registrierungsformular einen eigenen Link für das Registieren von Unternehmenskonten:

Dieser fehlt jetzt aber komplett. stattdessen gibt es nur noch das normale Registrierungsformular:

Hat Facebook die Unternehmenskonten also abgeschafft? Wenn dem so wäre, würde ich das sehr begrüßen, da Unternehmenskonten ohnehin nur als Krücke dienen konnten.

Bleibt die Frage, was dann mit bereits existierenden Unternehmenskonten passiert. Werden alle Inhaber von Unternehemnskonten aufgefordert werden, ihre Konten umzuwandeln? Hat jemand bereits Erfahrungen in dieser Richtung gemacht? Wie finden Sie diese Änderung?

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Unterschied zwischen Privat- und Unternehmenskonto (Teil 4)

Nachdem ich die unterschiedliche Struktur, die verschiedenen Vernetzungs- und Postingmöglichkeiten von Privat- und Unternehmenskonten eingegangen bin, möchte ich in diesem letzten Teil die verschiedenen Möglichkeiten der nicht-öffentlichen Kommunikation zeigen.

Inhaber eines Privatkontos verfügen automatisch auch über ein persönliches Profil, zu dessen Funktionen auch ein Nachrichtenpostfach gehört. Von dort aus können Sie Privatnachrichten an andere Profile verschicken und erhalten. Diese Nachrichten können nur Sie und der/die Empfänger lesen. Umgekehrt können die Inhaber der mit Ihnen vernetzten Profile (= gelb markiert) auch Ihnen Privatnachrichten schicken oder auf Ihre antworten (= orangefarbene beidseitige Pfeile).

Betreiber einer Fanseite können von dieser Fanseite aus keine wirklichen Privatnachrichten schreiben, sondern haben nur die Möglichkeit, sog. Aktualisierungen an ihre Fans zu versenden ( = einseitige lila Pfeile).

Diese Aktualisierungen landen zwar auch im Postfach, aber in einer eigenen Rubrik namens “Aktualisierungen”. Sie können nur gelesen, aber nicht beantwortet werden. Stattdessen enthalten Sie einen “Teilen”-Link zum Weitersagen.

Fanseitebetreiber haben dabei keine Möglichkeit, persönlich an bestimmte Fans zu schreiben. Sie können nur an alle oder zielgruppenspezifisch nach Ort, Geschlecht und Alter Aktualisierungen versenden (über: Seite bearbeiten > rechte Seitenleiste: “Aktualisierungen an Fans senden”).

Da zu Unternehmenskonten kein persönliches Profil gehört, kann der Inhaber eines Unternehmenskontos keine Privatnachrichten, sondern nur die o.g. Aktualisierungsfunktion seiner Fanseite für die nicht-öffentliche Kommunikation an seine Fans nutzen (sie können ihm darauf nicht direkt antworten):

Dies war der letzte Teil der Serie zum Unterschied zwischen Privat- und Unternehmenskonten. Insgesamt sind folgende vier Teile erschienen:

Teil 1: strukturelle Unterschiede
Teil 2: Vernetzungs-Unterschiede
Teil 3: Wer kann wo als was posten?

Teil 4: Unterschiede nicht-öffentliche Kommunikation
(= dieser Beitrag)

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Unterschied zwischen Privat- und Unternehmenskonto (Teil 3)

Nachdem es in Teil 1 um strukturelle Unterschiede zwischen Privat- und Unternehmenskonten auf Facebook und in Teil 2 um die unterschiedlichen Vernetzungsmöglichkeiten mit denselben gegangen war, möchte ich heute darauf eingehen, wer wo als was posten kann:

Besitzer von Privatkonten, die auch eine Fanseite betreiben, können in den mit ihnen als Freund vernetzten Profilen (gelb markiert) mit ihrer Profilidentität posten. Ebenso können die Freunde im Profil des Beispielkontos mit deren Profilidentität posten (=beidseitige orangefarbene Pfeile). Und natürlich kann der Privatkontoinhaber in seinem eigenen Profil als er selbst auch posten (=orangefarbener Kreispfeil).

Als Fanseitenbetreiber kann man nur innerhalb der eigenen Fanseite posten (=lila Kreispfeil). Ansonsten können nur Fans mit deren Profilidentität auf der Fanseite posten.

NICHT möglich ist das Posten…

  • als Fanseite auf dem eigenen Profil (auch nicht via @mention)
  • als Fanseite an anderen Orten (Ausnahme: in Kopie via @mention)
  • als Profilidentität auf einer selbst administrierten Fanseite

Der Betreiber einer Fanseite von einem Unternehmenskonto aus verfügt ja über kein Profil und auch über keine Freunde. Daher kann er nur als Fanseite auf der eigenen Fanseite (=blauer Kreispfeil) posten. Ansonsten können Fans mit deren Profilidentität auf der Fanseite posten (=lila Pfeile).

NICHT möglich ist das Posten…

  • als Fanseite an anderen Orten (Ausnahme: in Kopie via @mention)

Im vierten und letzten Teil dieser Serie werde ich zeigen, worin die Unterschiede in der nicht-öffentlichen Kommunikation zwischen Privat- und Unternehmenskonten liegen.

Teil 1: strukturelle Unterschiede
Teil 2: Vernetzungs-Unterschiede
Teil 3: Wer kann wo als was posten?
(= dieser Beitrag)
Teil 4: Unterschiede nicht-öffentliche Kommunikation

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Unterschied zwischen Privat- und Unternehmenskonto (Teil 2)

Nachdem ich in Teil 1 die strukturellen Unterschiede zwischen Privat- und Unternehmenskonten auf Facebook gezeigt hatte, möchte ich heute auf die Unterschiede in der Vernetzung eingehen.

Da zu PRIVATKONTEN automatisch auch ein PROFIL gehört, können sich Besitzer von Privatkonten über Ihr Profil auf mehrere Arten vernetzen:

Die hier orange dargestellten Pfeile zeigen Vernetzungen unter Profilen als FREUNDE. Diese Vernetzungen sind BEIDESEITIG. Beide Seiten können das Profil des anderen einsehen und benutzen (so wie mit Profil 1,2, und 4).

Die pink dargestellten Pfeile zeigen Veretzungen von Profilen zu SEITEN als FANS. Diese Vernetzungen sind EINSEITIG. Das heißt die Profilinhaber können die (Fan)Seite komplett einsehen und benutzen, die (Fan)Seitenadmins können aber von den Profilen dieser Personen nur die öffentliche Ansicht einsehen (3,5, und 6).

Ist jemand Fan Ihrer Seite, mit dem Sie auch befreundet sind (so wie hier mit Profil 2 und 4) dann können Sie deren Profil natürlichauch einsehen. Das liegt aber an der Profil-Vernetzung, nciht an der Vernetzung mit der Seite.

Da UNTERNEHMENSKONTEN kein Profil haben, können sich deren Inhaber nicht aktiv mit anderen vernetzen. Es können nur andere als FAN eine einseitige Vernetzung mit der (Fan)Seite dieses Unternehmenskontos eingehen :

Das heißt also, die Fans (pink markiert) können die Fanseite komplett einsehen und benutzen, die (Fan)Seitenadmins können aber von den Profilen dieser Personen nur die öffentliche Ansicht einsehen.

In Teil 3 und 4 werde ich auf die Unterschiede in den Kommunikationsmöglichkeiten
von Privat- und Unternehmenskonten eingehen.

Teil 1: strukturelle Unterschiede
Teil 2: Vernetzungs-Unterschiede
(= dieser Beitrag)
Teil 3: Wer kann wo als was posten?
Teil 4: Unterschiede nicht-öffentliche Kommunikation

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Facebook: Unterschied zwischen Privat- und Unternehmenskonto (Teil 1)

Da ich immer noch zahlreiche Kommentare bekomme, in denen die Begrifflichkeiten der einzelnen Elemente auf Facebook total durcheinandergeworfen werden, habe ich das Ganze hier mal grafisch umzusetzen versucht:

Der Standardfall der Facebook-Nutzung ist das Privatkonto, über das sich eine Person auf Facebook registriert. Dieses KONTO dient der Verwaltung aller ihrer Facebook-Aktivitäten.

Automatischer Bestandteil eines Privatkontos und untrennbar mit diesem verbunden ist ein PROFIL.

ZUSÄTZLICH zu ihrem Profil kann diese Person auch (Fan)Seiten erstellen (oder Gruppen gründen, aber das ist jetzt nicht das Thema).

Die Fanseite gehört zwar auch zum ErstellerKONTO (verwaltungstechnisch), kann aber jederzeit auch gelöscht werden. Das Profil kann NICHT gelöscht werden (höchstens unsichtbar gemacht werden), da es UNTRENNBAR zum KONTO gehört.

Ein Unternehmenskonto hingegen hat kein Profil, sondern dient nur dem Erstellen der Fanseite für eben dieses Unternehmen:

Egal ob Privat- oder Unternehmenskonto: LÖSCHEN kann man nur ein KONTO und damit ALLE mit ihm verbundenen Elemente.

In den folgenden Teilen werde ich zu den unterschiedlichen Vernetzungsarten und den verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten eingehen.

Teil 1: strukturelle Unterschiede (= dieser Beitrag)
Teil 2: Vernetzungs-Unterschiede
Teil 3: Wer kann wo als was posten?
Teil 4: Unterschiede nicht-öffentliche Kommunikation

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via