Schlagwort-Archiv: Website

Für Blogs und Nachrichtenwebsites: Facebook-Open-Graph-Anbindung für Autoren und Herausgeber

Kürzlich habe ich hier im Blog erklärt, wie Sie Google+ beibringen können, welches Google+ Profil Autor und welche Goolge+ Seite Herausgeber Ihrer Website ist. Heute möchte ich zeigen, wie Sie so eine Verknüpfung auch mit Facebook herstellen können. Im Gegensatz zu der mit Google+ geht es dabei aber nicht um die Optimierung von Suchmaschinenergebnissen, sondern um die Anbindung an den Open Graph von Facebook für Journalisten, Blogs und Nachrichten-Websites, um potentiellen neuen Abonnenten oder Fans das Folgen zu erleichtern:

Weiterlesen

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Wie Sie Ihre Website mit Google+ verknüpfen

Dass eine Präsenz in Google+ gut für die eigene Positionierung in der Suchmaschine Google ist, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Wie Sie Ihre Mailadresse und Website in Google+ verifzieren lassen können und wie Sie Profil und Seite miteinander in Beziehung setzen, habe ich bereits erklärt. Im dritten Schritt geht es darum, wie Sie Ihre Website oder Ihr Blog so mit Ihren Google+ Präsenzen verknüpfen, dass die Suchmaschine sie einander zuordnen kann. Dadurch bekommen die Suchergebnisse Ihr Gesicht und das unterstreicht Ihre Auffindbarkeit und Glaubwürdigkeit.

Weiterlesen

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Von der Basis zu den Außenposten: Website und Social Media richtig vernetzen

Hier kommen wie versprochen die Folien von meinem heutigen Beitrag zum fundraising2.0 camp 2013 in Köln, zu dem ich via Google Hangout zugeschaltet war. Dazu noch weiterführende Links, Reaktionen und Impressionen.

Für Feedback und Fragen stehe ich gern hier in der Basis oder in meinem Außenposten auf Facebook, Google+ und Twitter zur Verfügung. ;-) Weiterlesen

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Wie Sie Mailadresse, Website und Seite in Google+ verifizieren

Nicht erst seit Einführung der vanity url für ausgewählte Google+ Seiten besteht die Möglichkeit, sich seine Seite und die darin enthaltenen Kontaktinformationen verifizieren zu lassen. Hier zeige ich Ihnen wie das geht:

Weiterlesen

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Webchinesisch: Homepage oder Website, Blog oder Blogpost und was? Feed???

Was für uns Berater alltägliche Begriffe sind, ist für andere leider immer noch Fach-Chinesisch. Und so stoße ich immer wieder auf dieselben Fragezeichen oder Missverständnisse. Daher hier eine kurze Begriffsklärung (in einfachen Worten!):

Homepage und Website ist nicht dassselbe

  • Homepage = die Startseite einer Website (nur mit i) , wird oft fälschlicherweise statt “Website” gebraucht
  • Website (nur mit i) = der komplette Internetauftritt auf einer Domain, bestehend aus Homepage (Startseite) und weiteren webpages (Unterseiten)
  • Webseite (mit ei) = die deutsche Übersetzung von webpage, also eine Unterseite einer Website (nur mit i), wird irreführenderweise oft synonym gebraucht.
  • Domain = der Adressname, unter der ein Internetauftritt zu finden ist (siehe Beispiel unten)
  • Subdomain = ein Unterverzeichnis eigener Bereich innerhalb einer Domain (vorangestellt und abgetrennt durch Punkt)
  • URL = die Gesamt-Adresse beginnend mit http:// unter der ein Internetauftritt zu finden ist

Beispiel:

Meine Website mit der URL http://www.schwindt-pr.com liegt auf der Domain schwindt-pr.com. Dieses Blog hier liegt auf der Subdomain dewww.schwindt-pr.com, befindet sich also in einem Unterverzeichnis meiner Website.

Die Homepage, also Startseite, meiner Website ist unter http://www.schwindt-pr.com/index.html zu finden. Die Seite http://www.schwindt-pr.com/agentur.html ist eine Unterseite (webpage) meiner Website.

Ein Blog besteht aus Blogposts und verfügt (hoffentlich) über einen Feed

  • BlogWas ein Blog ausmacht, ist die rückwärts chronologische Liste von Blogposts (wie in einem  Endlos-Faxpapier) und die Möglichkeit für Leser, per Kommentar auf Blogposts zu reagieren. Blog bezeichnet also den ganzen Internaetauftritt, nicht einzelne Blogposts!
  • Blogpost = einzelner Beitrag (Artikel) in einem Blog, der über eigene URL verfügt und mit Kategorien und Schlagworten versehen wird. Jeder neue Blogpost schiebt die bisher veröffentlichten Blogposts im Blog weiter nach unten.
  • Feed =Nachrichtenstrom aus einzelnen Beiträgen (z.B. eines Blogs), der per Feedreader oder Mail abonniert oder in andere Dienste importiert werden kann. (Auch die Startseite oder die Pinnwand in Facebook sind Feeds.) Das Abonnieren eines Feeds dient dazu, dass man nicht immer nachsehen muss, ob es etwas Neues auf einer Website/in einem Blog gibt, sondern automatisch darüber benachrichtigt wird. Ein Feed kann außerdem dazu benutzt werden, verschiedene Internetauftritte miteinander zu vernetzen oder eigene thematische Nachrichtenströme zu schaffen. (Oft liest man auch RSS-Feed, wobei RSS die Technik ist, auf der der Feed basiert.)

Beispiel:

Dieses Blog heißt “In Sachen Kommunikation” und ist zu finden unter http://dewww.schwindt-pr.com (unter dieser URL ist der jeweils aktuellste Blogpost oben zu lesen, die jeweils älteren stehen darunter).

Was Sie hier gerade lesen, ist ein Blogpost innerhalb dieses Blogs und hat die eigene detailliertere URL http://dewww.schwindt-pr.com/2010/11/23/webchinesisch/. Hat man ein bestimmtes Blogpost aufgerufen, sieht man nur dieses eine plus das Kommentarformular darunter.

Den Feed dieses Blogs finden Sie unter http://dewww.schwindt-pr.com/feed/.

Ich habe diesen Feed z.B. via NetworkedBlogs in meine Facebook-Seite integriert (siehe http://www.facebook.com/schwindtpr?v=app_9953271133 ) und stelle ihn (zusammen mit anderen Feeds) auch in meinem Newsroom unter http://www.netvibes.com/schwindtpr dar.

Damit ermögliche ich den Besuchern meiner verschiedenen Internetauftritte, sich direkt dort, wo sie gerade sind, über meine neuesten Blogposts zu informieren. Und das Ganze automatisch, so dass ich keine Mehrarbeit damit habe.

Außerdem können die Besucher meines Blogs hier über die rechte Spalte oben diesen Feed auch direkt für sich abonnieren (per Feedreader = Programm zum Lesen von Feeds, oder auch per Mail).

Wenn Sie hier also meinen Feed abonnieren, so ist das kein Newsletter, sondern Sie bestellen einfach Benachrichtigungen über meine kommenden Blogposts.

Haben Sie Fragen dazu oder etwas hinzuzufügen?
Dann freue ich mich auf einen Kommentar. :-)

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Wie kann man sein Blog bekannter machen?

Dieses Blogpost erschien schon vor einiger Zeit in ähnlicher Form im englischen Agenturblog von schwindt-pr und wurde jetzt übersetzt und aktualisiert:

Bei einem Besuch auf  XING stieß ich vor einiger Zeit auf eine interessante Frage: Wie kann man die Reichweite seines Blogs auf seriöse Weise vergrößern?

Die Präzisierung “auf seriöse Weise” bezieht sich dabei auf die Scharen von Eigenwerbern da draußen, die unablässig in die Welt hinaus schreien, wie toll sie zu sein glauben, anstatt sich an Diskussionen zu beteiligen und persönliche Beziehungen aufzubauen. Also welche anderen Möglichkeiten gibt es, mehr Leser für sein Blog zu bekommen?

In den ersten Kommentaren kamen folgende Hauptpunkte zur Sprache:

Das bedeutet:

  • interessante und hilfreiche Blogposts schreiben, die nicht zu lang sind
  • seinen Blog zwar in den Infos zur Person verlinken aber nicht den Link zum Blog im Allgemeinen in den Kommentartext stecken (auf ein konkretes Blogpost verweisen, wenn es zur Diskussion beiträgt,und man kurz erklärt, was sich dahinter verbirgt, ist okay). Höflich sein und hilfreich.
  • nicht vergessen, sachbezogene Schlagworte (sog. tags) zum Blogpost hinzuzufügen

Hat man neben seinem Blog auch eine Website, sollte man sein Blog dort gut sichtbar verlinken und ggf. eine Liste der neuesten Blogposts über Widgets einbinden (aktualisiert sich dann automatisch). Man kann natürlich auch statisch auf besonders wichtige Blogposts oder Kategorien hinweisen.

Außerdem kann man seine Blogadresse in seine E-Mail-Signatur und auch auf sein Briefpapier etc. aufnehmen, bzw. in seinem Newsletter (wenn man einen hat) darauf hinweisen.

Und dann besteht natürlich die Möglichkeit, Hinweise auf sein Blog oder einzelne Blogposts dosiert (!) in seine anderen Social Media Aktivitäten einfließen zu lassen:

  • bei Twitter auf Blogposts hinweisen (guter Content führt zu Retweets und Bookmarks)
  • bei Friendfeed Blogfeed einbinden (hier lassen sich auch Diskussionen zum Thema gut nachverfolgen)
  • bei Facebook über Networked Blogs sein Blogfeed in sein Profil oder seine Fanseite einbinden und dann auch Facebook-Kontakte zum Bloglesen einladen
  • das Blog im XING-Profil verlinken und über die XING-Statusmeldung auf einzelne Blogposts hinweisen
  • das Blog im LinkedIn-Profil zu verlinken und den Blogfeed über die Applications im LinkedIn-Profil zeigen (geht zumindest mit WordPress)
  • wenn man ein Myspace-Profil hat (z.B. als Künstler), per Blogeintrag oder Bulletin dort auf bestimmte Blogposts verweisen
  • Blogposts bookmarken (z.B. bei delicious oder Mr.Wong)
  • sein Blogfeed in sein netvibes- oder myON-ID-Profil einbinden
  • an Blogaktionen teilnehmen
  • Beiträge von Gastautoren veröffentlichen/als Gastautor in anderen Blogs schreiben

Wie machen Sie andere auf Ihr Blog aufmerksam
und welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via        

Was ist ein Blog?

Das Wort Blog setzt sich zusammen aus den Begriffen Web und Log (wie in Logbuch). Der daraus entstandene Begriff Weblog wird abgekürzt zu Blog.

Ein Blog ist eine Liste von Einträgen oder Artikeln, die wie eine Website online veröffentlicht werden.

  • Diese Einträge oder Artikel nennt man Blogposts.
  • Das Schreiben und Veröffentlichen dieser Blogposts nennt man Bloggen.
  • Die Person, die bloggt, nennt man Blogger.

Monolog und Dialog

Auf einer statischen Website werden Informationen allein vom Website-Betreiber für die Leser zur Verfügung gestellt. Die Leser können den Inhalt der Website nicht mitgestalten, sie können nur rezipieren. Insofern ist eine Website vergleichbar mit einem Monolog.

In einem Blog dagegen können die Leser über die Kommentarfunktion aktiv partizipieren, über die Blogposts diskutieren, Fragen stellen und der Blog-Betreiber kann antworten. Hier findet also ein Dialog statt.

Formale Unterschiede zwischen Websites und Blogs

Eine statische Website besteht aus mehreren Haupt- und Unterseiten. Die Navigation erfolgt über ein Hauptmenü, das die wichtigsten Seiten von überall aus erreichbar macht. Je nach Komplexität gibt es gegebenenfalls auch Untermenüs, die von einer der Hauptseiten auf weitere Unterseiten führt. So entsteht eine baumartige Struktur.

Im Gegensatz dazu besteht ein Blog aus einer regelmäßig aktualisierten Liste von Blogposts, die rückwärts chronologisch, einer unter dem anderen angeordnet sind. Das bedeutet, jedes neue Blogpost schiebt die bereits existierenden weiter nach unten. Die Navigation wird hier nicht über ein Menü gesteuert, sondern über die Kategorien und Schlagworte (tags), mit denen der Blogger jedes seiner Blogposts versieht. Diese Kategorien und Tags werden in der Seitenleiste des Blogs aufgelistet und sind anklickbar. Blogposts werden außerdem auch nach Datum sortiert.

Jedes Blogpost hat eine eigene Adresse (Permalink), wird also einzeln in Suchmaschinen gelistet. Durch die Vergabe von Kategorien und Schlagworten können Suchmaschinen solche Blogposts außerdem besser einordnen. Dadurch sind sie leichter findbar und einfach zu erreichen.

Mehr zum Thema Blogs:

Waren diese Erklärungen hilfreich für Sie?
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen dazu?
Dann hinterlassen Sie mir doch einen Kommentar!

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen via